ABO

EU verhängt Millionenstrafe gegen Ganzzugkartell

Die EU-Kommission verhängte Geldbußen gegen deutschsprachige Schienenverkehrsunternehmen aufgrund mehrerer, langjähriger Kartellrechtsverstöße. Betroffen sind die Deutsche Bahn-Tochter Schenker, die ÖBB-Tochter Express Interfracht und der Schweizer Logistiker Kühne+Nagel.
Schenker wurde zu 31,8 Mio. € verurteilt, Express-Interfracht zu 17,4 Mio. €. Kühne+Nagel wurde als Kronzeuge eine 62 Mio. €-Strafe erlassen.
Von 2004 bis 2012 wurden Kunden und Auftragsvolumina für Ganzzüge in Südosteuropa aufgeteilt, informiert die EU-Kommission. Für Neukunden gab es ein Meldesystem. Über Scheinangebote wurden die Preise manipuliert. Unter das Kartell fielen der Soptrain (Mitteleuropa nach Rumänien) und der Balkantrain (West- und Mitteleuropa nach Südosteuropa).
Von dem unlauteren Wettbewerb betroffene Unternehmen können die Kartellteilnehmer nun auch vor nationalen Gerichten auf Schadensersatz verklagen, betont die Kommission.
timber-online.net

Auch interessant

von