ABO
Ernten im Wald: Neues aid-Heft erschienen

Ernten im Wald: Neues aid-Heft erschienen

In Deutschland fallen pro Jahr etwa 75 Millionen Festmeter Holz an, Holz, das gerückt und abtransportiert werden muss. Neben Tragschleppern sind für diese Aufgabe bundesweit etwa 6.000 Seilschlepper im Einsatz. Dabei handelt es sich um Sonderkonstruktionen landwirtschaftlicher Schlepper, die für die anspruchsvolle Arbeit im Wald umgebaut wurden. Besonders wichtig für diese Schlepper ist eine ausreichende Stabilität der tragenden Teile, eine optimale Masseverteilung und die richtige Lenkung. Hinzu kommt eine umfangreiche technische Ausrüstung mit Seilwinden, Rückegeräten oder Hackern für die Energieholzgewinnung.
Was es in Sachen Technik, Sicherheit sowie Umwelt- und Bodenschutz zu beachten gilt, fasst das neue aid-Heft „Landwirtschaftliche Schlepper im Forst und für die Energieholzgewinnung“ zusammen. Es erläutert die besonderen Anforderungen an Forstschlepper und stellt die gängigen Zusatzausrüstungen wie Seilwinden und Rückezangen vor. Ein umfangreicher Teil beschäftigt sich mit der Unfallvermeidung beim Rückebetrieb und gibt Tipps für Schulungen. Ausführlich geht das Heft auf den wachsenden Bereich der Energieholzgewinnung ein, vor allem auf die Hackschnitzel- und Scheitholzaufbereitung vor Ort. Dabei werden die wichtigsten Geräte wie Anbauhacker, Keilspalter und Kreissägen vorgestellt und Gefahrenpunkte angesprochen. Auch Wartung und Pflege, die richtige Schutzausrüstung und wichtige Regeln für den Umweltschutz stehen im Mittelpunkt.
 
 
Infos/download:

www.aid.de

 
aid

Auch interessant

von