ABO
Die Waldbesitzer treten mit den Leistungen des Waldes für Klima, Naturschutz, Diversität und Erholung seit Jahrzenten in Vorleistung für die Gesellschaft.

Erhöhung des Waldanteils in Schleswig-Holstein

Der Schleswig-Holsteinische Waldbesitzerverband begrüßt den CDU-Vorschlag eines Waldgipfels und der kurzfristigen Aufstockung des Waldanteils auf 12 % der Landesfläche. Für die notwendige Neuwaldbildung muss angesichts knapper Flächen insbesondere das Land mit der Stiftung Naturschutz einen wichtigen Beitrag leisten.

Der Vorsitzende des Schleswig-Holsteinischen Waldbesitzerverbandes, Hans-Caspar Graf zu Rantzau, erklärt dazu:

„Der Wald ist unser wichtigster Klimaschützer. Neuwaldbildung, Waldschutz und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder sind der zentrale Baustein, um die Klimaziele zu erreichen. Der Wald und der Rohstoff Holz sind der größte Speicher von CO₂. Ohne den Beitrag des Waldes werden wir in Deutschland die Klimaziele nicht erreichen.

Ein Waldanteil von 12 % der Landesfläche kann aber nur ein Zwischenziel sein. Angesichts der Bedeutung des Waldes für Klimaschutz, als Rohstoffquelle, aber auch für Erholung, Biodiversität und für die Arbeitsplätze würden einem Flächenland wie Schleswig-Holstein auch 15 % Waldanteil gut zu Gesicht stehen. Mit der Realisierung des schon lange von allen Parteien geforderten 12-%-Anteils wird ein guter Anfang gemacht. Die Flächen der Stiftung Naturschutz spielen dabei eine Schlüsselrolle. Mit fast 40.000 ha Flächenausstattung ist die Landesstiftung als mit Abstand größte Flächeneigentümerin in Schleswig-Holstein in einer besonderen Verantwortung.

Die auch wegen der aktuellen Waldschadenssituation erhobenen Forderungen zur Ausweitung des Anteils unbewirtschafteter Wälder ignorieren die Realität des Klimawandels. Ohne die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder und die Nutzung des Rohstoffs Holz werden wir unserer Verantwortung in Deutschland für den Klimaschutz nicht gerecht. Der Wald und sein Rohstoff Holz sind der größte Speicher von CO₂. Zu der schon gespeicherten Menge an Kohlenstoff in den Bäumen und im Waldboden kommen jedes Jahr durch die Entnahme von Kohlendioxid aus der Luft im Zuge des Waldwachstums rund 58 Mio. t CO₂ hinzu. Durch die Verwendung von Holz als Baustoff und als nachwachsender Energieträger werden in Deutschland jährlich weitere rund 66 Mio. t CO₂ eingespart. Insgesamt entspricht dies etwa 14 % des jährlichen CO₂ Ausstoßes der deutschen Volkswirtschaft. Bei der Holzverwendung wird das CO₂ langfristig in Holzprodukten gebunden.

Wer auf die vernünftige Bewirtschaftung von Wäldern in Deutschland verzichtet, macht sich dem Raubbau an schützenswerten Naturwäldern in anderen Teilen der Welt schuldig.“

Honorierung der Ökosystemdienstleistungen des Waldes

Holz ist der wichtigste nachhaltig nachwachsende Rohstoff in Deutschland. Die Waldbesitzer treten dabei mit den Leistungen des Waldes für Klima, Naturschutz, Diversität und Erholung schon seit Jahrzehnten in Vorleistung für die Gesellschaft und sind auf der anderen Seite durch die aktuellen klima- und wetterbedingten Folgen die Hauptgeschädigten. Angesichts der vielfältigen Leistungen des Waldes fordert der Schleswig-Holsteinische Waldbesitzerverband eine Inwertsetzung der Waldklimafunktion und eine Honorierung der vielfältigen Ökosystemdienstleistungen des Waldes.

Schleswig-Holsteinischer Waldbesitzerverband

Auch interessant

von