ABO
Erfolgsbeispiel INNOHOLZ

Erfolgsbeispiel INNOHOLZ

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWI) hat seit seinem Start im Juli 2008 einen Verbreitungsgrad erreicht wie kein anderes Förderprogramm in den letzten 30 Jahren. Als ein ZIM-Erfolgsbeispiel wertet das BMWI das Netzwerkprojekt Innovative Logistiklösungen für die Wertschöpfungskette Holz – INNOHOLZ. Initiator und Koordinator ist die Technische Hochschule Wildau (FH).

INNOHOLZ ist weit mehr als eine Interessenplattform für Unternehmen. Die Partner verfolgen durch den Einsatz optimierter Lösungen für die Holzlogistik klare unternehmerische Ziele, die durch den Austausch von Wissenschaft und Praxis im Verbund erreicht werden.

Auf dem jüngsten Netzwerktreffen der 14 direkten und 11 assoziierten Partner in Lychen wurde der Kooperationsgedanke des Netzwerkes gestärkt. „Mit dem derzeit gebündelten Know-how bietet das Netzwerk ein in Deutschland einmaliges Gefüge von Wertschöpfungskette, Querschnittsfunktionen und Wissenschaft/Forschung“, so Mike Lange, Teamkoordinator Netzwerkmanagement an der TH Wildau. Mit dem Beitritt des Kurzumtriebsplantagen-Netzwerkes ist nicht nur ein Austausch zwischen zwei ZIM-Netzwerken gelungen, sondern es wurde auch die Verbindung zu den wachsenden Technologiefeldern Biomasse-Herstellung und -Verarbeitung ausgebaut.

Innoholz/Red.

Auch interessant

von