ABO
Minister Jürgen Reinholz (Verwaltungsratsvorsitzender)

Erfolgreicher Start: 1 Jahr ThüringenForst

Die Thüringer Landesforstanstalt blickt auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurück: Mit 107 Millionen Euro bewegen sich die Erlöse auf erwartetem Niveau, freie Stellen konnten besetzt und die drei Jugendwaldheime saniert werden. „Durch die Umwandlung der Forstverwaltung in die Anstalt öffentlichen Rechts ersparen wir dem Landeshaushalt bis 2018 20 Prozent der zuvor veranschlagten Kosten“, sagte Umweltminister  Jürgen Reinholz am 14. Januar in Eefurt anlässlich des einjährigen Jubiläums.

Innerhalb des ersten Jahres ihres Bestehens hat die Forstanstalt mehr als 50 offene Stellen neu besetzt, weitere sollen 2013 folgen. „ThüringenForst“ hat außerdem die Zahl der Ausbildungsplätze im gehoben und höheren Dienst auf jeweils zehn verdoppelt. 57 junge Leute absolvieren derzeit eine Ausbildung zum Waldarbeiter.

Auch in der neuen Rechtsform erfüllt die Forstverwaltung weiterhin zahlreiche hoheitliche Aufgaben: Sie bewirtschaftet knapp 200.000 Hektar landeseigenen Wald, betreut und berät die privaten und körperschaftlichen Waldbesitzer im Freistaat, übernimmt die Umweltbildung und den Naturschutz im Forst. 2012 hat ThüringenForst mehrere Hunderttausend Euro in eigene und gemeinschaftliche Naturschutzprojekte gesteckt, zum Schutz der Moore, des Feuersalamanders oder des Auerhuhns.
Hintergrund

ThüringenForst ist mit der Gründung als juristisch selbständige Anstalt öffentlichen Rechts zum 1. Januar 2012 mit der Wahrnehmung der Aufgaben der vormaligen Thüringer Landesforstverwaltung unter Beibehaltung der Organisationsform des Gemeinschaftsforstamtes beauftragt worden. Grundlage dafür ist das Thüringer Gesetz über die Reform der Forstverwaltung vom 25. Oktober 2011. Geführt wird die Landesforstanstalt von Verwaltungsrat, Beirat und Vorstand und umfasst derzeit ca. 1.500 Mitarbeiter.
Im zurückliegenden Gründungsjahr hat ThüringenForst -AöR die Effizienz in ihren Kernkompetenzbereichen Waldbewirtschaftung, Waldnaturschutz und Walderholung verbessert. Durch ordnungsgemäße Bewirtschaftung der 198.000 ha AöR-eigenen Waldflächen, die umfängliche Wahrnehmung der waldgesetzlichen Aufgaben auf der Gesamtwaldfläche von ca. 550.000 ha des Freistaats Thüringen sowie in ihrer Eigenschaft als untere Forstbehörde hat die Landesforstanstalt 2012 alle ihre Zielstellungen erreicht. Allgemeinwohlbelange finden dabei immer besondere Berücksichtigung.
Im Gründungsjahr 2012 hat ThüringenForst – AöR mit der Einführung der doppelten Buchführung eine effiziente Finanzbuchführung aufgebaut. Diese beruht auf der Eröffnungsbilanz, welche eine Bilanzsumme von 1,8 Mrd. €, darunter 1,3 Mrd. € Vermögen an stehendem Holz und 250 Mio. € an Grund und Boden sowie Sachanlagen ausweist. Im Rahmen der Wirtschaftsplanung 2012 hatte ThüringenForst – AöR ca. 107 Mio. € Erlöse geplant, die planmäßig generiert wurden. Investitionen flossen überwiegend in die Instandsetzung der drei Jugendwaldheime.
Durch die Errichtung der Landesforstanstalt werden die Kosten des Landeshaushalts über die sich jährlich reduzierenden Finanzzuführungen des Freistaats an die Landesforstanstalt bis 2018 um 20 % gegenüber den vorher für die Forstverwaltung veranschlagten Kosten vermindert. Im Ergebnis des ersten Jahres der Landesforstanstalt lassen sich ein ausgesprochen erfolgreicher Start und die vollständige Erfüllung der an ThüringenForst – AöR gestellten Erwartungen und Zielvorgaben konstatieren.

TMLFUN
Minister Jürgen Reinholz (Verwaltungsratsvorsitzender) Henrik Harms (Vorstand)

Auch interessant

von