ABO

Entwicklung der Schnittholzpreise in Deutschland

Zwischen Mitte 2001 und dem Frühjahr 2013 ist bei den Preisen von Nadelschnittholz eine Seitwärtsbewegung mit leicht sinkender Tendenz zu beobachten. Nach dem ersten Quartal 2013 zogen sowohl die Erzeugerpreise von rauer Ware als auch Nadelhobelware deutlich an, um zum Herbst ein neues Hoch zu erreichen.
Obwohl Baugenehmigungen als auch der bisher sehr milde Winter seitens der Bauwirtschaft weiterhin eine gute Nachfrage nach Schnittholz erwarten ließen, tendierten die Preise bis Ende des Jahres 2013 wieder etwas abwärts. Im Vergleich zum Vorjahr errechnet sich im Dezember 2013 für raues Nadelschnittholz ein Preisanstieg um 4,4 %. Nadelhobelware verteuerte sich im gleichen Zeitraum um 5,3 % und Konstruktionsvollholz sogar um 9,0 %. Laubschnittholz blieb dagegen nur knapp über dem Preis vom Jahresbeginn.
Auch bei OSB war ein gewisser Anstieg zu beobachten, während sich MDF im Jahresverlauf nur wenig geändert hat. Leicht rückläufig waren dagegen die Preise für Spanplatten, sie verbilligten sich seit Jahresbeginn um 0,5 %.
Im Vergleich zum Jahresdurchschnitt 2010 sind die Preise von Nadelschnittholz sowie -Hobelware bis zum Dezember 2013 kräftig gestiegen. Hier war ein Plus von jeweils nicht ganz 14 % zu verzeichnen. Laubschnittholz zog um gut 6 % an und MDF-Platten um rund 9 %.
Holzmarktinfo/Quelle: Statistisches Bundesamt

Auch interessant

von