ABO

Entspannter Markt für Altholz 2014

Anlasslich der Jahrespressekonferenz des Bundesverbandes Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) im März berichten die Altholz verarbeitenden Betriebe im bvse für das Geschäftsjahr 2014 von einer insgesamt entspannten Marktsituation und einem guten Mengenaufkommen.
Die Erfassungsmengen sind im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um im Durchschnitt 5,2 % gestiegen. Das ergab die Mitgliederumfrage im bvse. Eine fortwährend gute Baukonjunktur, ein erneut relativ warmer Winter sowie ausreichende Mengen aus dem Industrie- und Gewerbebereich waren ursächlich für die gute Versorgung. In diesem Zusammenhang wirkten auch die 2014 gebietsweise erstmals wieder steigenden Müllverbrennungspreise positiv, denn in der Folge wurde wieder mehr Altholz aus dem Gewerbeabfall sortiert.
Auch für 2015 gehen die bvse-Mitglieder von einer stabil positiven Entwicklung der Erfassungsmengen für Altholz aus.
Besonders ist die Situation in Süddeutschland. Betreiber dortiger Altholzanlagen klagten im zurückliegenden Geschäftsjahr über einen vermehrten Abfluss von Altholz nach Tschechien und Österreich. Dort hatte die Holzwerkstoffindustrie erweiterte Verwertungskapazitäten aufgebaut. Da es sich bei den Exportmengen nicht um Hackschnitzel im Sinne der Altholzverordnung handelt, verweisen die Behörden darauf, dass alleine die Abfallverbringungsverordnung maßgeblich sei. Mit dieser Regelungslücke seien wettbewerbspolitische Auswirkungen im Markt absehbar, meinen bvse-Mitglieder.
Leidtragende dieser Entwicklung sind die Altholzanlagen, die in innovative Aufbereitungstechnik investiert haben, sich um eine hohe Fertigungstiefe sowie eine repräsentative Probenahme bemühen und mit ihren hochwertigen Qualitäten die inländische Holzwerkstoffindustrie zur stofflichen Verwertung bedienen. Deshalb sind einheitlichere Kontrollen notwendig. Denn bei notifizierungspflichtigen Althölzern seien ebenso Analysen über die Zusammensetzung des Abfalls sowie Informationen über den Verwertungsweg vorzulegen.
bvse

Auch interessant

von