Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Die drywoodboxx´en werden selbst an den Heizkreislauf angeschlossen und dienen als Wärmetauscher. Damit sollen zusätzliche Lüfter in der Kammer entbehrlich werden. Foto: C. Grabolle

Energiesparend trocknen

Die künstliche Trocknung von Scheitholz ist normalerweise mit einem hohen Aufwand an elektrischer Energie verbunden, weil die warme Luft in den Kammern mit starken Ventilatoren umgewälzt werden muss. Christoph Grabolle aus Fuldatal bei Kassel hat dazu eine Alternative ersonnen, die auch für den KWF-Innovationspreis nominiert wurde. Seine drywoodboxx´en sind nicht nur Behälter, um das Brennholz zu transportieren, sondern sie beinhalten gleichzeitig eigene Heizschlangen und dienen damit als Heizregister. In der Trockenkammer ist zusätzlich der Boden beheizt. Hat man die Boxen angeschlossen, soll der Trocknungsvorgang ganz ohne weitere Ventilatoren trotzdem innerhalb von 4 bis 6 Tagen abgeschlossen sein. Damit sinkt der elektrische Energiebedarf auf 1,5 kWh/SRm. Das System befindet sich seit zwei Jahren im Einsatz und hat sich als dauerhaft haltbar erwiesen. So bietet die Drywoodboxx GmbH solche Anlagen in unterschiedlichen Größen jetzt auch komplett oder zum modularen Ausbau an.

Drywoodboxx/Red.
Die drywoodboxx´en werden selbst an den Heizkreislauf angeschlossen und dienen als Wärmetauscher. Damit sollen zusätzliche Lüfter in der Kammer entbehrlich werden. Foto: C. Grabolle Die drywoodboxx´en werden selbst an den Heizkreislauf angeschlossen und dienen als Wärmetauscher. Damit sollen zusätzliche Lüfter in der Kammer entbehrlich werden. Foto: C. Grabolle Die drywoodboxx´en werden selbst an den Heizkreislauf angeschlossen und dienen als Wärmetauscher. Damit sollen zusätzliche Lüfter in der Kammer entbehrlich werden. Foto: C. Grabolle

Auch interessant

von