ABO
Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial

Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial

Im Förderprogramm des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) zur Optimierung der energetischen Biomassenutzung haben neun neue Vorhaben ihre Arbeit aufgenommen. Sie werden vom BMU im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative mit 3,8 Mio € gefördert.
Ein Schwerpunkt der neuen Vorhaben liegt bei der Verfahrensoptimierung der Holzvergasungstechnologie, die einen effizienten Weg der energetischen Nutzung von Biomasse darstellt. In Vorbereitung der Errichtung einer Holzvergasungsanlage auf dem Gelände des Biomassehofs Achental wird eine Machbarkeitsstudie erstellt. Aus den ermittelten Potenzialen an Waldenergieholz, Landschaftspflegeholz und Sägerestholz der Region Achental kann die Brennstoffnachfrage der Holzvergasungsanlage gedeckt werden. Mit der geplanten Demonstrationsanlage soll der Marktdurchbruch bei Holzvergasungsanlagen forciert werden. 
Aufgabe der Bioenergie muss es sein, bereits vorliegende Materialien in Energie umzuwandeln, dass damit verbundene Klimaschutzpotenzial zu realisieren und durch die Inwertsetzung dieser Rohstoffe eine Win-win-Situation für alle Beteiligten zu schaffen. In diesem Kontext rücken Materialien aus der Landschaftspflege zunehmend in das Bewusstsein der Akteure. Zumal durch ihre Nutzung eine Reduktion der anfallenden Pflegekosten möglich erscheint. 
Mit diesen und weiteren Aspekten befasst sich die Konferenz „Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial“ am 1./2. März 2011 in Berlin. Geboten werden Fachvorträge aus angewandter Forschung und Praxis und Möglichkeiten für den Austausch und die Diskussion der aktuellen Entwicklungen. Infos unter: www.energetische-biomassenutzung.de
 
DBFZ/fp

Auch interessant

von