Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Ende der multifunktionalen Forstwirtschaft?

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen beabsichtigt im Rahmen der „Biodiversitätsstrategie NRW“ eine „Stiftung für das Naturerbe“ einzurichten. Wörtlich heißt es hierzu: „Das Naturerbe in Nordrhein-Westfalen, das sind insbesondere Natura 2000 Gebiete, Naturschutzgebiete und Wildnisgebiete, muss dauerhaft für die Natur und die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen gesichert werden. Deshalb beabsichtigt die Landesregierung die landeseigenen Naturschutzflächen in eine Naturerbe-Stiftung einzubringen.“Das bedeutet für den Staatswald in Nordrhein-Westfalen, dass rund 60.000 ha, mehr als die Hälfte der Staatswaldflächen in diese Stiftung überführt und letztlich wohl auch vollständig aus der Nutzung genommen würden. Nach Einschätzung der SDW bedeutet dies zugleich wahrscheinlich auch das Ende der Einheitsforstverwaltung, denn ein auf „Reststaatswald“ zusammengestutzter Landesbetrieb Wald und Holz NRW würde wohl seine Eigenständigkeit verlieren und in die allgemeine Verwaltung integriert werden. Auch die Begründung für die Naturerbe-Stiftung, nämlich die Sicherung dieser Flächen für den Bürger, ist aus Sicht des Verbandes nicht nachvollziehbar, denn die besagten Flächen stehen bereits weitestgehend unter Naturschutz und der Staatswald selbst ist zudem per Gesetz dazu verpflichtet, sich bei der Bewirtschaftung am Gemeinwohl zu orientieren.Für die SDW ist die Einrichtung einer solchen Stiftung zudem ein weiterer maßgeblicher Schritt in Richtung Segregation, d.h. einer Aufspaltung in Schutzgebiete und intensiv bewirtschafteten Flächen. Statt einer naturnahen, multifunktionalen Waldwirtschaft in der Fläche, käme es zu einer ähnlichen Entwicklung wie in der Landwirtschaft. Erinnert sei in diesem Zusammenhang an die Ergebnisse der vor kurzem veröffentlichten Bundeswaldinventur, die für NRW dokumentiert, dass unsere Wälder insgesamt älter, struktur- und totholzreicher geworden sind. Nicht Segregation in Schutz- und Wirtschaftswald, sondern die multifunktionalen Forstwirtschaft haben zu dieser Entwicklung geführt.

SDW

Auch interessant

von