Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Bundesministerin Julia Klöckner leitet die Videokonferenz der EU-Agrarminister

Einigung des EU-Agrarrats zur europäischen Waldstrategie

Der EU-Agrarrat hatte sich bereits im Vorfeld schriftlich zur europäischen Waldstrategie geeinigt. Vorlegen will die EU-Kommission die neue Strategie im ersten Halbjahr 2021, da die bisherige Waldstrategie zum Ende des Jahres ausläuft.

Unter Leitung der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, fand am 16. November die Ratssitzung der EU-Agrarministerinnen und Agrarminister statt, wegen der Corona-Pandemie in Form einer Videokonferenz. Bereits im Vorfeld – ausnahmsweise im schriftlichen Verfahren – hatte sich der Rat auf Ratsschlussfolgerungen zur EU-Waldstrategie geeinigt. Damit ist ein weiteres Ziel der deutschen Ratspräsidentschaft erreicht. Vorlegen will die EU-Kommission die neue Strategie im ersten Halbjahr 2021, da die bisherige Waldstrategie zum Ende des Jahres ausläuft. Die EU-Waldstrategie soll dabei die Waldpolitik der Mitgliedstaaten nicht ersetzen, sondern flankierend den Rahmen für notwendige Maßnahmen auf EU-Ebene setzen.

Bundesministerin Julia Klöckner: „Dass wir auch beim Thema Wald im Rat eine gemeinsame Haltung und damit Einigung erzielen konnten, ist von hoher Bedeutung. Die Stärkung unserer Wälder geht einher mit einer nachhaltigen Forstwirtschaft. Denn es sind unsere Forstwirte und Waldbesitzer, die den Erhalt und den klimaangepassten Umbau des Waldes gestalten müssen. Wir brauchen eine kluge Balance zwischen Klimaschutz, Biodiversität und Wirtschaftlichkeit.“

Mit den Ratsschlussfolgerungen wird die EU-Kommission aufgefordert, eine Waldstrategie zu entwickeln, die drei Hauptziele unterstützt:

  • Unterstützung einer nachhaltigen und multifunktionalen Waldbewirtschaftung;
  • Unterstützung des Forst- und des forstbasierten Sektors mit seinen Millionen von Waldbesitzern als Teil einer Lösung für die internationalen Entwicklungsziele und die damit verbundenen politischen Ziele der EU;
  • Verbesserung der Koordinierung und Kohärenz der forstbezogenen Politiken der EU und der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten sowie zwischen den Mitgliedstaaten, der Kommission und relevanten Interessenvertretern.

BMEL

Auch interessant

von