ABO

Ein starkes Jahr 2014 für Södra

Södra erzielte für 2014 ein Betriebsergebnis von 1.516 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: -417). Dieses starke Ergebnis resultiert aus den positiven Marktbedingungen, den stabilen Preisen für Fertigprodukte, einer günstigen Währungssituation und den durchgeführten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung. Der Aufsichtsrat schlägt der Jahreshauptversammlung vor, Gewinne in Höhe von 553 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: 281) an die Södra-Mitglieder auszuschütten.
Södra-Gruppe gut aufgestellt für die Zukunft
„2014 war für Södra ein starkes Jahr, mit dem wir zufrieden sind. So können wir über ein gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Milliarden SEK gestiegenes Betriebsergebnis berichten. Wir sind gut aufgestellt, um Södra noch stärker und erfolgreicher zu machen“, so CEO Lars Idermark.
Das Betriebsergebnis der letzten vier Monate des Jahres 2014 betrug 504 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: 369). Der Nettoumsatz für 2014 stieg um 5 % auf 17.4 Mrd. SEK (16.6). Der Gewinn vor Steuern erhöhte sich auf 1.460Mio. SEK (-450). Die Erträge des Jahres 2013 waren durch die Restrukturierungskosten für die Schließung von Södra Cell Tofte in Höhe von 817 Mio. SEK gedrückt worden. Die Kapitalrendite (ROCE) betrug 13 % (Vorjahreszeitraum: neg.), die operative Marge 9 % (neg.) und die Eigenkapitalquote lag zum Jahresende bei 61 (59) %. Das Unternehmen hat also all seine Finanzziele erreicht.
Der Aufsichtsrat schlägt der Jahreshauptversammlung vor, einen Gewinn von 553 Mio. SEK (Vorjahreszeitraum: 281) an die Mitglieder auszuschütten. Dieser Betrag setzt sich aus einer sechsprozentigen Dividende auf Kapitaleinlagen von insgesamt 170 Mio. SEK, einer achtprozentigen Dividende auf Holzlieferungen von insgesamt 323 Mio. SEK und einem Gratisaktienemission in Höhe von 60 Mio. SEK zusammen.
Forstwirtschaft und Bioökonomie

Södra hat im Jahr 2014 eine Periode umfangreicher Investitionen eingeleitet, die sich über mehrere Jahre erstrecken wird. Aktuell wurde beschlossen, rund 5 Mrd. SEK in die drei Zellstoffwerke zu investieren, davon mehr als 4 Mrd. in das Werk in Värö bei Varberg.
„Unser Ziel ist es, für die Södra-Gruppe ein langfristiges und rentables Wachstum zu schaffen. Wir sind überzeugt davon, dass der Forstwirtschaft eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer nachhaltigen Bioökonomie zukommt, und wir haben den Mut, hier Pionierarbeit zu leisten“, erklärte Lars Idermark weiter.
 
Södra

Auch interessant

von