Baumpflege Naturschutz, Landschaftspflege

Mit Kanonen auf Raupen

Bearbeitet von Heinrich Höllerl

In den vergangenen Jahren hat sich der Eichenprozessionsspinner immer stärker in Deutschland verbreitet. Die Brennhaare dieser Raupen sind für Menschen und Tiere gleichermaßen gefährlich. Für 2021 wird mit einer noch größeren Verbreitung des Eichenprozessionsspinners gerechnet.

Mit speziellen Düsen und Leitblechen zielgenau die Gelege der Prozessionsspinner abschießen // Foto: Vogt

Bei der Bekämpfung dieses Schädlings ist der Einsatz von Insektiziden aus Gründen der Belange von Natur- und Wasserschutz sorgfältig abzuwägen. Eine wirksame Reduzierung ist damit überhaupt nur in den jungen Raupenstadien möglich.

Mit der Kanonen-Turbinenspritze AZ 2 plus hat die Firma Vogt in Zusammenarbeit mit dem italienischen Hersteller Dragone ein Werkzeug entwickelt. Bisher wurde die AZ 2 hauptsächlich in Flächenkulturen genutzt: in Baumschulen, Weihnachtsbaumkulturen oder im Obstbau. Bei der AZ 2 plus wurden die Leitbleche im Inneren des Auswurfrohres modifiziert. So wurde erreicht, dass der Luftstrom gebündelt wird. Zusätzlich wurden 11 Düsen für den Flächeneinsatz gegen 9 Injektordüsen ausgetauscht. Der Vorteil dieser Düsen ist die massive Reduzierung der Abdrift, wodurch der Wirkstoff zentraler an den Schädling gebracht werden kann. Darüber hinaus werden die Spritzmittelverluste in Grenzen gehalten.

Besitzer einer Dragone AZ 2 können ihre Spritze für den Einsatz gegen den Eichenprozessionsspinner umrüsten lassen. Der Wechsel auf das von Vogt entwickelte System ist ohne größeren Aufwand möglich.

Vogt GmbH