ABO
Die Verkäuferseite ist mit dem Ergebnis der Submission sehr zufrieden und bedankt sich bei allen Bietern.

Eichen- und Buntlaubholz-Submission der Bayerischen Staatsforsten

Die Eichen der Bayerischen Staatsforsten wurden auf der Arnsteiner Submission bei um zwei Dittel erhöhtem Angebot im Durchschnitt exakt zu Vorjahrespreisen bewertet.

Am 13. März 2019 führten die Bayerischen Staatsforsten ihre traditionelle Eichen-und Buntlaubholz-Submission dieser Saison durch. Auf vier Lagerplätzen in Unterfranken wurden 1.512 Lose (Vorjahr: 923) mit 2.101 Fm (Vorjahr: 1.303 Fm) Laubwertholz aus den Wäldern der Bayerischen Staatsforsten angeboten.

Das Angebot der wie im Vorjahr neun beteiligten Forstbetriebe der BaySF bestand aus 2.032 Fm Eiche (Vorjahr: 1.271 Fm) und 69 Fm sonstigem Laubholz (Vorjahr: 32 Fm). An der Submission beteiligten sich insgesamt 18 Firmen (im Vorjahr waren es 25 Firmen). Stark vertreten war insbesondere die bewährte Stammkundschaft aus der Furnierbranche, gefolgt von etwa gleich vielen Fassholz-, Sägewerkskunden und Holzhändlern. Alle Bieter erzielten einen Zuschlag.

Von den angebotenen 2.032 Fm Eiche blieben 177 Fm (Vorjahr: 8 Fm) bzw. 9 % überwiegend qualitätsbedingt ohne Gebot oder unter dem Mindestgebot von 100 €/Fm und erhielten daher keinen Zuschlag. Alle übrigen bebotenen Stämme wurden dem 1. Gebot zugeschlagen.

Ergebnisse der Eichen- und Buntlaubholz-Submission 2019 der Bayerischen Staatsforsten. Quelle: BaySF

Den Spitzenpreis der Submission erreichte dieses Mal ein hochklassiger Eichenstamm aus dem Wuchsgebiet Südliche Frankenalb (3,03 Fm) des Forstbetriebs Kelheim mit 1.950.- €/Fm bzw. 5.908 € für den kompletten Stamm.

Das gesamte Eichenwertholz erlöste im Durchschnitt 643 €/Fm und hat damit exakt den Durchschnittspreis des Vorjahres gehalten.

Die Verkäuferseite ist mit dem Ergebnis der Submission sehr zufrieden und bedankt sich bei allen Bietern.

BaySF

Auch interessant

von