Holzverkauf und Holzpreise

Eiche sorgt in Coburg für 18 % höheren Erlös

von Marc Kubatta-Große

Am 12. Januar fand die Coburger Wertholzsubmission mit Hölzern aus der WBV Coburger Land und den Bayerischen Staatsforsten statt. Der höhere Anteil an Eiche bei durchweg guter Qualität ließ den Durchschnittserlös um 18 % steigen.

Mit 458,40 fm wurden bei der diesjährigen Coburger Wertholzsubmission auf dem Lagerplatz in Unterwohlsbach rund 112 Fm oder 32 % mehr als im Vorjahr angeboten. Die Eiche stellte mit 262 Fm den größten Anteil. Der Nadelholzanteil stieg um 48 Fm oder 57 % auf 132 fm. Sonst selten aufgelegte Baumarten waren Schwarzkiefer, Birnbaum, Feldahorn und Robinie. Alle 24 Bieter kamen aus Deutschland. Davon erzielten 22 mindestens einen Zuschlag.

Durchschnittserlös steigt um 18 %

Der durchschnittliche Erlös der Werthölzer ist im Vergleich zum Vorjahr von 309 €/fm auf 379 €/fm um 18 % angestiegen. Dies liegt insbesondere am diesjährigen höheren Eichenanteil bei durchweg guter Qualität. Der Durchschnittspreis liegt beim Laubholz bei 465 €/fm und beim Nadelholz bei 167 €/fm. Den höchsten Durchschnittswert aller Baumarten haben mit 536 €/fm die Eichen, welche das Ergebnis des Vorjahres deutlich übertreffen und am Ergebnis von 2019 anknüpfen konnten. 2020 war der Durchschnittserlös der Eiche auf 440 €/Fm abgesackt.

Das höchste Gebot erzielte eine Eiche mit 1.658 €/fm. Dieser Stamm kam auch auf den höchsten Gesamtpreis von 3.050 €. Bergahorn, Esche und Kirsche zeigen sich wertstabil und erreichen einen Durchschnittspreis von 329 €/fm, 157 €/fm und 146 €/fm.

Lärche erzielt Spitzengebot bei Nadelholz

Beim Nadelholz stellte die Kiefer mit 54 Fm den größten Mengenanteil bei einem Durchschnittserlös von 153 €/Fm. Die Fichte erzielte durchschnittlich 164 €/Fm, die Douglasie 181 €/Fm und die Lärche 259 €/Fm.

Das Spitzengebot beim Nadelholz erzielte ein Lärchenstamm mit 460 €/fm. Die Höchstgebote der weiteren Nadelholzarten waren Kiefer 193 €/Fm, Douglasie 285 €/fm und Fichte 238 €/fm. Bemerkenswert sei das Gebot in Höhe von 168 €/fm für eine Schwarzkiefer (498,96 € für den Stamm), welches in dieser Höhe nicht zu erwarten gewesen sei.

Quelle: WBV COL