ABO
Die Eichen- und Buntlaubholzsubmission Hechingen 2013 brachte einen Traumerlös für einen Riegelahorn

Eichen- und Buntlaubholzsubmission Hechingen mit Traumerlös für einen Riegelahorn

Bei der Eichen- und Buntlaubholz-Submission am 19. März in Hechingen (Zollernalbkreis/Baden-Württemberg) lag das Angebot mit 542 Fm nur bei knapp der Hälfte des Vorjahres (1142 Fm). Das gesamte Eichenangebot mit 348 Fm wurde verkauft und erzielte im Durchschnitt 412 EUR/Fm, das sind 23 % mehr als im Vorjahr. Das mit 82 Fm auf knapp ein Drittel der Vorjahresmenge reduzierte Eschenangebot erzielte mit durchschnittlich 133 EUR/Fm 6 % mehr als im Vorjahr.
Auf dem zentralen Lagerplatz in Reutlingen wurden in 293 Losen 509 Fm Laubstammholz und 33 Fm Nadelholzabschnitte aus 15 Stadt- und Gemeindewäldern, dem Staatswald und aus 7 Privatwäldern der Landkreise Zollernalbkreis, Reutlingen, Tübingen und Rottweil angeboten. Den Schwerpunkt des Verkaufsangebots bildeten wieder die Holzarten Eiche (348 Fm), Esche (82 Fm) und Ahorn (33 Fm). Daneben wurden 33 Fm Roteiche, 10 Fm Hickory sowie einzelne sonstige Buntlaubbäume und Obstbäume angeboten.
Die Anzahl der Bieter betrug 21 (Vorjahr: 16). Die Fassholzkäufer aus Frankreich fehlten allerdings auch in diesem Jahr. Von den angebotenen 293 Losen wurden 292 Lose beboten und vollständig zugeschlagen. Ein Roteichen-Los mit knapp 2 Fm wurde nicht beboten. Das Höchstgebot des Verkaufs erzielte ein Bergahorn-Los mit 8348 EUR/Fm aus dem Staatswald Reutlingen.
 
Angebot und Nachfrage
Eiche. Bei der Eiche lag das Mengenangebot mit 348 Fm bei 52 % des Vorjahres (669 Fm). Der Wertholzanteil (F/TF/A) betrug 36 % (Vorjahr: 33 %). Furnierkäufer und Händler waren im Bieterkreis gut vertreten, obwohl einzelne Stammkunden fehlten. Die Fassholzkunden fehlten wie im Vorjahr vollständig. Reine Schneideholzlose erhielten jeweils nur wenige Gebote. Über die Gesamtmenge hinweg wurde ein Durchschnittserlös von 412 EUR/Fm (Vorjahr 334 EUR/Fm) erreicht. Den Spitzenerlös mit 1278 EUR/Fm erzielte ein Eichen-Stamm mit 1,47 Fm aus dem Gemeindewald Wannweil, ein weiterer Teilfurnier-Stamm aus dem Stadtwald Reutlingen brachte 1058 EUR/Fm.
Bergahorn. Die Angebotsmenge lag mit 30 Fm nur bei einem Drittel des Vorjahres (106 Fm), wobei der C-Holz-Anteil mit 21 % geringfügig unter dem Vorjahr (23 %) blieb. Der Durchschnittserlös über alle Güten hinweg erreichte 824 EUR/Fm (Vorjahr: 328 EUR/Fm). Neben dem Spitzengebot mit 8348 EUR/Fm fur einen geriegelten Stamm aus dem Staatswald Reutlingen wurde das zweithöchste Gebot mit 4777 EUR/Fm von einem Teilfurnierstamm aus dem Stadtwald Hechingen erzielt.
Esche. Mit 82 Fm lag die Angebotsmenge nur bei 27 % des Vorjahres. Bei einer mittleren Messzahl von 167 EUR/Fm (Vorjahr 157 EUR/Fm) lag der Durchschnittserlös bei 133 EUR/Fm (Vorjahr: 126 EUR/Fm). Das Höchstgebot erreichte 193 EUR/Fm.
Sonstiges Laubholz. Für die 30 Fm Roteiche wurden im Mittel 149 EUR/Fm erzielt. Die angebotenen 10 Fm Hickory aus dem Stadtwald Tübingen erzielten im Mittel 288 EUR/Fm, wobei das Höchstgebot 506 EUR/Fm erreichte. Für den angebotenen Walnuss-Stamm aus dem Privatwald wurden 816 EUR/Fm geboten. Kleinmengen Spitzahorn, Feldahorn, Linde, Apfel und Birke wurden qualitätsbezogen beboten und komplett zugeschlagen.
Nadelholz. 5 Fm Europäische Lärche-Abschnitte brachten im Mittel 152 EUR/Fm. 23 Fm Douglasien-Abschnitte erzielten im Durchschnitt 157 EUR/Fm. Ein Weymouthskiefern-Stamm mit über 5 Fm wurde zu 81 EUR/Fm zugeschlagen.
 
Forst BW/Schäfer
Entwicklung der Preise ausgewählter Holzarten (über alle Güten hinweg) auf der Eichen- und Buntlaubholzsubmission Hechingen/Reutlingen im Zeitraum von 2007 bis 2013

Auch interessant

von