Holzverkauf und Holzpreise

Eiche und Esche in Northeim teurer

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Am 17.02.2021 fand die Gebotseröffnung der 30. Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission Northeim statt. Die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) und die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hatten zusammen 2.272 Fm Laubwertholz angeboten.

Der Termin wurde wegen der in der Kalamitätsbewältigung gebundenen Arbeitskapazitäten erneut von Anfang Januar auf Mitte Februar verschoben. Die Angebotsmenge hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Auf den Wertholzlagerplätzen Suterode und Liebenburg boten die NLF insgesamt 1.258 Fm (Vj. 696) in 561 Losen (Vj. 334) angeboten, 30 Bieterinnen und Bieter aus Deutschland und Dänemark (Vj. 28) gaben 4.180 Gebote (Vj. 2.041) ab. Auf dem Wertholzlagerplatz Vogelbeck wurden 1.013 Fm (Vj. 435 Fm) in 510 Losen (Vj. 237) angeboten, auf die 19 (Vj. 26) Betriebe aus Deutschland und Dänemark 2.176 Gebote (Vj. 1.377) abgaben.

Eichenmenge verdoppelt

Die Eichenmenge auf allen drei Wertholzlagerplätzen war mit 1.578 Fm deutlich höher als im Vorjahr (765 Fm). Auf den Wertholzlagerplätzen Suterode und Liebenburg wurden 826 Fm Eichenstammholz (Vj. 523) in 384 Losen (Vj. 239) angeboten. Nur ein Los blieb ohne Gebot. 825 Fm (Vj. 495) Eiche konnten zugeschlagen werden. 24 Bieterinnen und Bieter (Vorjahr 25) gaben auf die Eiche 3.350 Gebote (Vj. 1.716) mit einem durchschnittlichen Gebot von 735 €/Fm (Vj. 649 €/Fm, + 13 %) ab. Damit hat der durchschnittliche Preis für Eichenwertholz der NLF ein Allzeithoch erreicht.

Rekorderlös für Eiche

Auf dem Holzlagerplatz Vogelbeck gaben auf die Eiche 16 Bieter (Vj. 22) durchschnittlich 4,9 Gebote je Los ab. Bei der Eiche waren 753 Fm (Vj. 273 Fm) in 384 Losen (151 Vorjahr) im Angebot, für 735 Fm wurde der Zuschlag erteilt. Der Durchschnittspreis für Eiche betrug 545 €/Fm (Vj. 556 €/Fm, – 2 %).

Während auf den Plätzen der NLF qualitativ hochwertige Eiche mit hohen B-Anteilen und besser angeboten wurden, wurde auf dem Holzlagerplatz Vogelbeck aus dem Privatwald in größerem Umfang auch Eichenholz mit höheren C-Anteilen submittiert.

Den höchsten Preis pro Festmeter und den höchsten Gesamtpreis der Submission erzielte eine Eiche mit 3,54 Fm aus dem Gutsforst Groß Brunsrode von Privatanbieter Harald Binroth (BINFORST), die für ein Gebot von 1.499 €/Fm durch einen deutschen Furnierhersteller ersteigert wurde.

Esche trotz größerer Menge ebenfalls teurer

Mit 635 Fm (Vj. 227) auf den drei Lagerplätzen wurde deutlich mehr Esche angeboten als im Vorjahr. Der Durchschnittspreis ist auf allen Holzlagerplätzen gestiegen.

Bei den NLF gaben 16 Kunden (Vj. 10) 769 Gebote (Vj. 220) ab. Der Durchschnittspreis ist auf den neuen Höchststand von 257 €/Fm (Vj. 249 €/Fm, + 3 %) gestiegen. Die 387 Fm (Vj. 116) der NLF wurden komplett zugeschlagen. Einen besonders starken Baum erntete das Niedersächsische Forstamt Reinhausen nahe Göttingen. Die Esche stammt aus der Revierförsterei Sattenhausen und wurde von einem deutschen Furnierwerk ersteigert. Der Stamm aus rundherum gesundem Holz misst ein Volumen von 6,5 Fm.

Für die Esche in Vogelbeck gaben 8 Bieter (Vj. 13) im Durchschnitt 2,5 Gebote ab. Der Durchschnittserlös war mit 225 €/Fm auch hier höher als im Vorjahr (216 €/Fm, + 4 %). Die am höchsten bebotene Esche erbrachte 475 €/Fm (Vj. 689) und stammt aus einer Forstgenossenschaft in Südniedersachsen.

Ergebnisse der Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission Northeim für Eiche und Esche:

Daten LWK Niedersachsen und NLF
Quelle: LWK Niedersachen/NLF