Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Egger steigert Umsatz in schwierigem Markt

Trotz Schuldenkrise in Europa und hohem Konsolidierungsdruck in der Branche präsentierte der Holzwerkstoffhersteller Egger bei der Jahres-Pressekonferenz am 2.8.2012 eine positive Entwicklung aller wesentlichen Kennzahlen. Der Umsatz stieg um 11 % auf 1.963 Mio. EUR. Drei Viertel des Gesamtumsatzes verzeichnet der Bereich dekorative Holzwerkstoffe. Das EBITDA legte um 15 % auf 262 Mio. EUR zu.

Bilanz. Die Bilanz des im April 2012 zu Ende gegangenen Geschäftsjahres 2011/12 wies mit Investitionen von 406 Mio. EUR einen Höchststand in der Geschichte des Unternehmens aus. Egger wendete 50 Mio. EUR für Erhaltungs- und 356 Mio. EUR für Wachstumsmaßnahmen auf. Zu den größten Posten gehörten die Übernahme und der Ausbau des Spanplattenwerks in Gagarin, dem zweiten Egger-Werk in Russland. Im rumänischen Radauti nahm Egger die OSB-Produktion mit einer Anfangskapazität von 340.000 m³ in Betrieb. Auch im Geschäftsjahr 2012/13 wird in Wachstum und Erhalt investiert, wenn auch in geringerem Umfang als im Vorjahr.

Rohstoffmärkte. Egger gewinnt an den meisten Standorten Energie aus der kaskadischen Nutzung von Holz für die Produktion. Mit der Rückwärtsintegration von eigenen Forstbewirtschaftungsgesellschaften, eigenen Biomassekraftwerken und eigener Leimproduktion verschafft sich das Unternehmen mehr Unabhängigkeit von den Rohstoffmärkten. „Auch wenn sich diese etwas entspannt haben, ist die Sicherung der Versorgung der Werke mit Holz, Leim und Energie eine der wesentlichen Herausforderungen der Zukunft“, sagt Walter Schiegl, in der Gruppenleitung für Produktion und Technik zuständig.

Ausblick. Für seine wesentlichen Absatzmärkte geht Egger trotz einer Eintrübung der gesamtwirtschaftlichen Situation und bestehender Unsicherheiten durch die Schulden- und Eurokrise von einem Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2012/13 aus. Das Familienunternehmen erwartet aufgrund der aktuell guten Auftragslage in allen Bereichen für das Geschäftsjahr 2012/13 eine weitestgehend volle Auslastung aller Produktionsanlagen.

Egger/fp

Auch interessant

von