ABO
EGGER Gruppe verzeichnet Umsatz- und Ergebniszuwächse

EGGER Gruppe verzeichnet Umsatz- und Ergebniszuwächse

Der Holzwerkstoffhersteller EGGER konnte im Geschäftsjahr 2015/2016 (30. April 2016) den gruppenweiten Umsatz um 3,4 % auf 2,34 Mrd. € steigern. Eine positive Entwicklung des Unternehmens präsentierte die EGGER Gruppenleitung am 28. Juli 2016 am Stammsitz in St. Johann in Tirol.

Zum fünften Mal in Folge erzielte die EGGER Gruppe einen neuen Höchstwert in ihrem Jahresergebnis. Der Holzwerkstoffhersteller konnte die insgesamt leicht positive Konjunkturentwicklung, die sich erholende Baunachfrage in Europa sowie die stabilen Rohstoffpreise für sich nutzen: Der Umsatz stieg auf 2,34 Mio. € (+3,4 %), das operative Ergebnis (EBITDA) auf 349,6 Mio. € (+9,8 %).
Sämtliche EGGER Werke waren im vergangenen Geschäftsjahr gut ausgelastet. Die produzierte Menge an Rohplatten inkl. Schnittholz konnte auf 7,7 Mio. m³ (+2 %) gesteigert werden, was eine Vollauslastung aller primären Produktionskapazitäten bedeutet. Eine besonders erfreuliche Entwicklung zeigten die Werke in Westeuropa.
In Osteuropa verlief die Gesamtentwicklung in den abgelaufenen zwölf Monaten stabil. Rückgängen in der Ukraine stehen Zuwächse in nahezu allen anderen Märkten gegenüber. In Russland hingegen führte die politische und währungsbedingte Krise zu Umsatz- und Ergebniseinbußen, welche sich jedoch mit Fortdauer des Geschäftsjahres abschwächten. Eine wachsende Rolle spielen auch außereuropäische Märkte.
In die Zukunft investiert
Die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres weist wiederum ein hohes Investitionsvolumen von gesamt 302,7 Mio. € (Vorjahr: 263,3 Mio. €) auf, wobei 63,2 Mio. € auf Erhaltungsinvestitionen und 239,5 Mio. € auf Wachstumsinvestitionen entfielen. Der Ausbau des Standorts Gagarin (Russland) nahm dabei den größten Investitionsposten ein. Die hochmoderne MDF/HDF-Produktionsanlage mit einer Jahreskapazität von 350.000 m³ ging im ersten Quartal 2016 in Betrieb. Zusätzlich wurden eine Fußbodenproduktionsanlage, Beschichtungs- und Veredelungsanlagen, Lager- und Verwaltungsflächen sowie ein Biomassekraftwerk errichtet.
Weitere wesentliche Investitionen wurden in den westeuropäischen Werken getätigt. In Brilon wurde eine Polypropylen-Kantenfertigung in Betrieb genommen. Mit den neuen Produktionsanlagen wuchs auch der Mitarbeiterstand der Gruppe: Im Jahresschnitt 2015/2016 beschäftigte EGGER 7.785 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, was einem Zuwachs von 5,5 % entspricht.
Positive Entwicklung für 2016/2017 erwartet
Für das im Mai 2016 begonnene aktuelle Geschäftsjahr rechnet die EGGER Gruppe wiederum mit einer insgesamt positiven Geschäftsentwicklung. Insbesondere für die westeuropäischen Absatzmärkte wird eine stabile Konjunkturentwicklung und Konsumbereitschaft prognostiziert.
Für Russland, die teilweise von den politischen Spannungen ebenfalls betroffenen Länder Osteuropas und für den Nahen Osten wird kurzfristig nicht mit einer wesentlichen Verbesserung gerechnet.
Durch die positive westeuropäische Entwicklung und die Verlagerung von Mengen aus schwächeren Regionen hin zu alternativen Märkten rechnet EGGER gruppenweit für das Geschäftsjahr 2016/2017 mit einem weiteren anhaltenden Umsatz- und Ergebniswachstum.
EGGER

Auch interessant

von