Forstbetrieb

DRMdat, der neue Datenhighway im Wald?

Bearbeitet von Carolin Föste

Für die Datenerfassung im europäischen Wald gibt es erstmals einen elektronischen Datenstandard. „DRMdat“ ist damit der erste Schritt hin zu einem einheitlichen „Highway“ für die Verarbeitung forst- und holzwirtschaftlicher Daten und ab sofort verfügbar. Was steckt dahinter?

DRMdat wurde in einem zweijährigen Forschungsprojekt entwickelt. Koordinator war die deutsche „Plattform Forst und Holz“, gefördert wurde das Vorhaben vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) stellt den neuen Standard genauer vor.

KWF als Initiator von DRMdat

Entsprungen ist die DRMdat-Entwicklung einer Podiumsdiskussion auf den 4. KWF-Thementagen, 2017. Vor dem Hintergrund des internationalen Holzmarktes sei eine einheitliche Datenkommunikation notwendig, äußerten die Teilnehmenden damals. In den Teilprozessen des Projekts sind das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. (KWF), der Deutsche Forstwirtschaftsrat e. V. (DFWR) und die Arbeitsgemeinschaft Rohholz e. V. (agr) sowie die österreichische „Kooperationsplattform Forst Holt Papier“ beteiligt.

Damit soll DRMdat künftig für Standards für mitteleuropäische Verarbeitungsprozesse und damit einen einheitlichen Datenaustausch entlang der Wertschöpfungskette Forst und Holz sichern. Das Ziel ist die „Forstwirtschaft 4.0“, die die Ansätze der „Industrie 4.0“ auf die Forst- und Holzwirtschaft übertragen werden soll.

Das steckt hinter DRMdat

Verträge, die Auszeichnung im Wald, die Produktion, der Transport, die Vermessung sowie Abrechnungen von der Forst- bis zur weiterverarbeitenden Holzwirtschaft sollen damit künftig ohne komplizierte Datenübersetzungen gelingen. Dieses Vorhaben baut auf den Vorgänger-Standards FHP DAT und ELDAT aus der Praxis auf. Insgesamt 5 Module koordinieren die Datenverarbeitung, weitere, die noch vor der Holzbereitstellung nötig sind, sollen folgen.

DRMdat ist für Softwareentwickler und Interessierte frei verfügbar. Bisher schafft der neue Standard Schnittstellen zwischen Deutschland und Österreich, ein Ausbau in weitere Länder soll aber noch geschaffen werden. „Sprachbarrieren“ über Landesgrenzen hinweg können dann ebenfalls überwunden werden, erklärt die FNR. Langfristig soll durch DRMdat die Wettbewerbsfähigkeit des Clusters Forst und Holz gesichert werden.

Quelle: FNR, KWF