Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Dritte Bundeswaldinventur in Sachsen gestartet

Dritte Bundeswaldinventur in Sachsen gestartet

Am 26. April 2011 haben Forstexperten in Sachsen mit der Datenerhebung zur dritten Bundeswaldinventur (BWI³) begonnen. Der Startschuss erfolgte in den Wäldern in und um den Nationalpark Sächsische Schweiz. Vier speziell ausgebildete Förster werden in den kommenden zwei Jahren stichprobenweise an 2600 Aufnahmepunkten detaillierte „Steckbriefe“ der Waldbestände erstellen.

Die Bundeswaldinventur liefert Daten und Informationen über das vorhandene Rohstoffpotenzial, die ökologischen Veränderungen, die Waldflächenstatistik, den aktuellen Holzzuwachs und die Holznutzung in allen Waldeigentumsarten. Zusätzlich werden auch ein Waldlebensraumtypen-Monitoring und die Begutachtung der Naturnähe der Waldbestände durchgeführt. Die Ergebnisse der Bundeswaldinventur erlauben statistisch abgesicherte Aussagen zu den Waldverhältnissen auf Bundes- und Landesebene sowie für alle Waldeigentumsarten zum Stichtag 1.10.2012.

Die von der BWI³ gelieferten Daten schaffen die Grundlage für wichtige forst-, handels- und umweltpolitische Entscheidungen zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz des Waldes. In den vergangenen Jahren hat insbesondere der Bedarf an zuverlässigen Informationen über den Wald für die Erfüllung internationaler Berichtspflichten zugenommen. Beispielsweise beruht das für den Wald im Rahmen des Kyoto-Protokolls zu erstellende Treibhausgasinventar ganz wesentlich auf Daten zur Kohlenstoffspeicherung im Wald, welche im Rahmen der BWI³ erhoben werden.

Bei der dritten Bundeswaldinventur handelt es sich um ein terrestrisches Stichprobeninventurverfahren, bei dem in einem Netzraster von  2,83 km x 2,83 km an den so genannten Inventurtrakten bzw. deren Ecken die Grunddaten gemessen, gezählt oder beschrieben werden. Ein Inventurtrakt stellt ein Quadrat mit einer Seitenlänge von 150 m x 150 m dar. An den Traktecken finden die eigentlichen Datenerhebungen statt.

Für den Freistaat Sachsen und die anderen neuen Bundesländer ist die dritte Bundeswaldinventur die erste Wiederholungsinventur nach der zweiten Bundeswaldinventur (2000 bis 2002) über alle Waldeigentumsarten hinweg. Für den sächsischen Landeswald stellt die Inventur nach der Landeswaldinventur 2008 bereits die zweite Wiederholung auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen dar.

Die Außenaufnahmen der BWI³ sollen bis 31.12.2012 abgeschlossen sein.
 
Als BWI³-Landesinventurleitung ist das Referat Forsteinrichtung, Waldbewertung, Waldinventuren am Kompetenzzentrum Wald und Forstwirtschaft des Staatsbetriebes Sachsenforst (SBS) zuständig. Die Aufgaben der Landesinventurleitung bestehen in der Koordinierung der Datenerhebung, Prüfung und Bereitstellung der Daten für die Bundesinventurleitung, die durch das Johann Heinrich von Thünen-Institut in Eberswalde wahrgenommen wird. Die Ergebnisaufbereitung der Inventur wird das Jahr 2013 in Anspruch nehmen und durch die Bundesinventurleitung durchgeführt.

Mit den Ergebnissen der dritten Bundeswaldinventur ist ab 2014 zu rechnen.
SBS

Auch interessant

von