ABO

Stetzka, Klaus M. (AFZ-DerWald 12/2017)

Literaturhinweise zu: Epiphytische Flechten und Moose von Klaus M. Stetzka in AFZ-DerWald 12/2017
[1] BARTSCHV, 2005: Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten (Bundesartenschutzverordnung), Fassung vom 16.02.2005.
[2] BARTSCHV, 2013: Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten (Bundesartenschutzverordnung), Fassung vom 21.1.2013.
[3]  BECKER, M., 2014: Kartierung der Epiphytenflora in den Baumkronen des Forstbotanischen Garten Tharandts mithilfe der Seilklettertechnik. Masterarbeit am Institut f. Forstbotanik u. Forstzoologie der TUD, 158 S.
[4] BFN, 1996: Rote Liste gefährdeter Pflanzen Deutschlands. Schriftenreihe für Vegetationskunde, Heft 28. Bundesamt für Naturschutz, Bonn-Bad Godesberg, 744 S.
[5] BFN, 2011: Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands. Band 6: Pilze (Teil 2) – Flechten und Myxomyzeten. Schriftenreihe für Vegetationskunde, Heft 70 (6). Bundesamt für Naturschutz, Bonn-Bad Godesberg, 240 S.
[6] BOCH, S.; MÜLLER, J.; PRATI, D.; BLASER, S.; FISCHER, M., 2013: Up in the Tree – The Overlooked Richness of Bryophytes and Lichens in the Tree Crowns. PLOS ONE, Vol. 8 (12): e84913.
[7] BRELOER, H., 2010: Baum- und Gehölzpflege nach dem neuen Bundesnaturschutzgesetz. AFZ-DerWald 65 (8), 17-19.
[8] DIETZ, M.; DUJESIEFKEN, D.; KOWOL, T.; REUTHER, J.; RIECHE, T.; WURST, C., 2014: Artenschutz und Baumpflege. Haymarket Media, Braunschweig, 144 S.
[9] DUJESIEFKEN, D.; WURST, C., 2014: Wenn Bäume als Lebensstätten geschützter Arten nicht mehr verkehrssicher sind: Welche Lösungswege gibt es? In: DUJESIEFKEN, D. (Hrsg.): Jahrbuch der Baumpflege 2014. Haymarket Media, Braunschweig, 206-213.
[10] FFH-RICHTLINIE, 1992: Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (Fauna-Flora-Habitat-richtlinie).
[11] FRAHM, J.-P., 2001: Biologie der Moose. Spektrum Akademischer Verlag. Heidelberg, Berlin, 357 S.
[12] FRAHM, J.-P., 2003: Climatic habitat differences of epiphytic lichens and bryophytes. Cryptogamie, Bryologie, 2003, 24 (1), 3-14.
[13] FRAHM, J.-P.; STAPPER, N.; FRANZEN-REUTER, I., 2007: Epiphytische Moose als Umweltgütezeiger – Ein illustrierter Bestimmungsschlüssel. Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN – Schriftenreihe Band 40. Düsseldorf, 152 S.
[14] HENNINGSSON, B.; LUNDSTRÖM, H., 1970: The influence of lichens, lichen extracts and usnic acid on wood destroying fungi. Material & Organismen 5, 19-31.
[15] JOHN, V.; STAPPER, N., 2015: Schwarznuss (Juglans nigra) in Auwäldern am Rhein als bedeutender Trägerbaum für Flechten und Moose in Rheinland-Pfalz. Herzogia 28 (2) Teil 1, 405-429.
[16] KIRSCHBAUM, U.; WIRTH, V., 2010: Flechten erkennen – Umwelt bewerten. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie. Wiesbaden, 204 S.
[17] LOWMAN, M. D.; RINKER, H. B. (2004): Forest Canopies. Elservier Academic Press, 517 S.
[18] MASUCH, G., 1993: Biologie der Flechten. UTB, Quelle & Meyer. Heidelberg, Wiesbaden, 410 S.
[19] PROBST, W., 1986: Biologie der Moos- und Farnpflanzen. UTB, Quelle & Meyer. Heidelberg, Wiesbaden, 333 S.
[20] ROLOFF, A. (2013): Bäume in der Stadt – Besonderheiten, Funktion, Nutzen, Arten, Risiken. Ulmer, Stuttgart, 254 S.

[21] SCHOLZ, P., 2000: Katalog der Flechten und flechtenbewohnenden Pilze Deutschlands. Schriftenreihe für Vegetationskunde, Heft 31. Bundesamt für Naturschutz, Bonn-Bad Godesberg, 298 S.

[22] STAPPER, N. J. (2012): Baumflechten in Düsseldorf unter dem Einfluss von Luftverunreinigungen, Stadtklima und Klimawandel. Bibliotheca Lichenologica 108, 221-240.

[23] STETZKA, K. M., 2001: Bemerkenswerte Moos- und Flechtenfunde im Kronenraum von Pappeln im Zeisiggrund des Forstbotanischen Gartens Tharandt (Landesarboretum). Ber. der Arbeitsg. Sächs. Bot. NF 18, 85-92.

[24] STETZKA, K. M.; BECKER, M., 2011: Ergebnisse einer seilklettertechnisch unterstützten Epiphytenkartierung im Nationalpark „Sächsische Schweiz“. Arvchiv for Bryologie 117, 17 S.
[25] STETZKA, K.M. (2015): Zum Artenschutz von epiphytischen Moosen und Flechten – Hinweise für Baumkontrolleure und Baumpflegern. In: DUJESIEFKEN, D. (Hrsg.): Jahrbuch der Baumpflege 2015. Haymarket Media, Braunschweig, 134-148.

[26] VDI 3957, BLATT 13, 2005: Biologische Messverfahren zur Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen (Bioindikation). Kartierung der Diversität epiphytischer Flechten als Indikator für Luftgüte. Beuth Verlag, Berlin, 27 S.

[27] VDI 3957, BLATT 12 , 2006: Biologische Messverfahren zur Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen (Bioindikation). Kartierung der Diversität epiphytischer Moose als Indikatoren für Luftqualität. Beuth Verlag, Berlin, 23 S.
[28] VDI 3957, BLATT 20, 2016: Biologische Messverfahren zur Ermittlung und Beurteilung der Wirkung von Luftverunreinigungen (Biomonitoring). Kartierung von Flechten zur Ermittlung der Wirkung von lokalen Klimaveränderungen. – Gründruck.
[29] WINDISCH, U.; VORBECK, A.; EICHLER, M.; CEZANNE, R. (2011): Untersuchung der Wirkung des Klimawandels auf biotische Systeme in Bayern mittels Flechtenkartierung. Publikationen zum Thema Luftreinhaltung des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit, 92 S.

[30] WIRTH, V.; HAUCK, M.; SCHULTZ, M., 2013: Die Flechten Deutschlands Bd. 1 und 2. Eugen Ulmer KG. Stuttgart, 1244 S.

von