ABO

Müller-Kroehling, Stefan und Schmidt, Olaf (AFZ-DerWald 3/2019)

Literaturhinweise aus „Eschentriebsterben und Naturschutz“ von Stefan Müller-Kroehling und Olaf Schmidt (AFZ-DerWald 3/2019):

[1] Bellmann, H. (2017): Geheimnisvolle Pflanzengallen (2. Aufl.), Wiebelsheim, 312 S. (S. 98-101)

[2] Binner, V.; Bosch, T.; Elling, W.; Gulder, H.-J.; Kölling, C. (2000): Gibt es eine Nährstoffmangelgrenze der Esche? AFZ/Der Wald 55: 220- 222.

[3] Böhme, J. (2001): Phytophage Käfer und ihre Wirtspflanzen in ME. Heroldsberg, 132 S.

[4] Brandes, D. (2006): Zur Einbürgerung von Fraxinus ornus L. in Braunschweig . Braunschweiger Naturk. Schr. 7 (3): 535-544.

[5] Broome, A.; Mitchell, R. J. (2017): Ecological impacts of ash dieback and mitigation methods. FCRN Research Note 29, 16 S.

[6] Caudullo, G.; de Rigo, D. (2016): Fraxinus ornus in Europe: distribution, habitat, usage and threats. In: San-Miguel-Ayanz, J. et al. (Eds.): European Atlas of Forest Tree Species. Publ. Off. EU, Luxembourg, 100-101.

[7] Doppelbaur, H.  (1963): Fraxinus pennsylvanica Marsh. in Bayern. Ber. Bayer. Bot. Ges. 36: 67-68.

[8] Enderle, R. (2018): Warum ist die Bekämpfung des Eschentriebsterbens so schwierig? AFZ-Der Wald 13/2018: 22-24.

[9] Gelbrecht, J. (1999): Aktuelle Verbreitung und ökologische Ansprüche von Atethmia centrago (Haworth, 1809) in Brandenburg und angrenzenden Gebieten (Lep., Noctuida). Ent. Nachr. Ber. 43: 203-206.

[10] George, J.-P.; Geburek, T. (2018): Genetik und Waldschutz – Ansätze und Lösungen. BFW Praxisinformationen 46: 9-13.

[11] Hacker, W. (2002): Insekten an Esche. LWF Wissen 34, Beiträge zur Esche, S. 44-49.

[12] Hacker, H.; Müller, J. (2006): Die Schmetterlinge der bayerischen Naturwaldreservate. Beitr. bayer. Entomofaunistik, Suppl. 1, 272 S.

[13] Helfer, W. (2001): Urwälder von morgen. Bayerische Naturwaldreservate im UNESCO-Biosphären-Reservat Rhön. Eching, 160 S.

[14] Helfer, W.; Blaschke, M. (2002): Pilze an Esche. LWF Wissen 34, Beiträge zur Esche, S. 53-55.

[15] JNCC (2014, Hrsg.): The potential impact of ash dieback in the UK. Petersborough, 222 S.

[16] Kowalski ,T.; Bilański, P.; Holdenrieder, O. (2015): Virulence of Hymenoscyphus albidus and H. fraxineus on Fraxinus excelsior and F. pennsylvanica. PLoS ONE 10(10): e0141592.  oi:10.1371/journal.pone.0141592, 15 S.

[17] Knorr, A. (1987): Ernährungszustand, Standortsansprüche und Wuchsleistung der Esche (Fraxinus excelsior L.) in Bayern. Forstl. Forschungsber. München 82, 240 S.

[18] Kölling, C.; Walentowski, H. (2002): Die Rolle der Esche (Fraxinus excelsior) in einheimischen Waldgesellschaften. LWF Wissen 34, Beiträge zur Esche, S. 6-20.

[19] Lenz, H.; Strasser, L.; Petercord, R. (2012): Eschentriebsterben begünstigt Auftreten sekundärer Schadorganismen. Forstschutz aktuell 54: 26-28.

[20] Lückmann, J.; Niehuis, M. (2009): Die Ölkäfer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Mainz (Hrsg. GNOR), 480 S.

[21] LfU (2003): Rote Liste gefährdeter Tiere Bayerns. Augsburg, 384 S.

[22] LWF (2016): Eschentriebsterben. Merkblatt 28, 6 S.

[23] Müller-Kroehling, S. (2001): Welchen Lebensräumen entstammt die heutige Artenvielfalt in Mitteleuropa.Natur und Kulturlandschaft 5:  99-109.

[24] Müller-Kroehling, S. (2003): Flatterulme – unbekannter Baum. 10 verbreitete Irrtümer zu einer heimischen Baumart. AFZ-DerWald (25): 1282-1286.

[25] Müller-Kroehling, S. (2011): Eschentriebsterben, Erlen-Phytophtora: Die Flatterulme als Alternative und Ersatz in geschädigten Feuchtwaldbeständen. AFZ-Der Wald 19: 36-38.

[26] Müller-Kroehling, S. (2014): Remarks on the current situation of Carabus variolosus nodulosus relating to the interpretation of its Habitats Directive status, the 2013 report under that directive, and its threat level in Germany and Central Europe. Angewandte Carabidologie 10: 97-100.

[27] Müller-Kroehling, S. (2015): Laufkäfer als charakteristische Arten in Bayerns Wäldern – eine methodenkritische Auseinandersetzung mit Definition und Verfahren zur Herleitung charakteristischer Arten und zur Frage von Artengemeinschaften, unter besonderer Berücksichtigung der nach §30 BNatschG geschützten Waldgesellschaften und der Wald-Lebensraumtypen des Anhanges I der FFH-Richtlinie und vergleichenden Einbeziehung natürlicherweise waldfreier Sonderstandorte im Wald. Diss. TU München, 312 S. + Anh. (Zugleich Skripten des BfN, Band 424, in 2 Teilbänden).

[28] Müller-Kroehling, S. (2017): Rücksicht auf den Grubenlaufkäfer. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 51/52: 29.

[29] Müller-Kroehling, S.; Schmidt, O. (2018): Eschentriebsterben und Naturschutz  – 7 Fragen, 7 Antworten. ANLiegen Natur (eingereicht).

[30] Nickel (2008): Tracking the Elusive. Leafhoppers and planthoppers in tree canopies of European  deciduous trees. Floren and Schmidl (eds.) 2008: Canopy arthropod research in Europe, S. 175-223.

[31] Niehuis, M. (2001). Die Bockkäfer in Rheinland-Pfalz und im Saarland, Keltern, 604 S.

[32] Niehuis, M. (2004): Die Prachtkäfer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Keltern, 713 S.

[33] Nielsen, L. R.; McKinney, L. V.; Hietala, A. M.; Kjær, E. D. (2017): The susceptibility of Asian, European and North American Fraxinus species to the ash dieback  pathogen Hymenoscyphus fraxineus reflects their phylogenetic history. Eur. J. For. Res. 136: 59-73.

[34] Pfister, A. (2012): Aktuelle Schäden durch Eschenbastkäfer in der Steiermark. – Forstschutz aktuell 54: 22-25.

[35] Ringler, A.; Siess, W. (1995): Landschaftspflegekonzept Bayern Band II.14 Lebensraumtyp Einzelbäume und Baumgruppen. München, 190 S.

[36] Reichhoff, L. (2018): Prozessschutz im Hartholzauwald  – ja aber! Artenschutzreport 38: 17-22.

[37] Reichhoff, L.; Eichhorn A. (2008): Wird die Rot-Esche zum Problem an der Elbe? Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt 45( 1): 60-61.

[38] Rheinheimer, J.; Hassler, M. (2010): Die Rüsselkäfer Baden-Württembergs. Karlsruhe, 944 S.

[39] Rheinheimer, J.; Hassler, M. (2018) Die Blattkäfer Baden-Württembergs. Karlsruhe,  928 S.

[40] Schaffrath, J. (2001): Vorkommen und spontane Ausbreitung der Rotesche (Fraxinus pennsylvanica Marshall) in Ost-Brandenburg. Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 10(4): 134-139.

[41] Schmidt, O. (2018a): Schadinsekten an Esche (Fraxinus excelsior L.). Jahrb. Baumpflege 22: 256-260.

[42] Schmidt, O. (2018b): Und es gibt sie – Insekten an Esche. LWF aktuell 3/2018: 48-49.

[43] Taeger, A.; Altenhofer, E.; Blank, S. M. (1998): Kommentare zur Biologie, Verbreitung und Gefährdung der Pflanzenwespen Deutschlands. In: Taeger A.; Blank, S. M. (Hrsg.): Pflanzenwespen Deutschlands (Hymenoptera, Symphyta), S. 49-135.

[44] Thünen-Institut (2018): Bundeswaldinventur-Ergebnisdatenbank.  www.bwi.info (Aufruf 1.6.2018)

[45] Ullrich, B.; Kühn, U.; Kühn, S. (2009): Unser 500 ältesten Bäume. München, 318 S.

[46] Waldherr, M. (2002): Der Eschen-Eichen-Bestande in Wipfelsfurt bei Kelheim. LWF Wissen 34, Beiträge zur Esche, S.75-81.

[47] Walentowski, H.; Müller-Kroehling, S.; Bergmeier, E.; Bernhardt-Römermann, M.; Gossner, M. M.; Reif, A.; Schulze, E.-D.; Bußler, H.; Strätz, C.; Adelmann, W. (2014): Faunal diversity of Fagus sylvatica forests: A regional and European perspective based on three indicator groups. Ann. For. Res. 57(2): 215-231.

[48] Weber, G.; Bahr, B. (2000): Eignung bayerischer Standorte für den Anbau von Esche (Fraxinus excelsior L.) und Bergahorn (Acer pseudoplatanus L.). FWCbl. 119 (1-6): 263-275.

[49] Zollner, A.; Kölling, C. (1993): Eschenkulturen auf ungeeigneten Standorten. AFZ 2: 61-64.

von