ABO

Huth, Franka (AFZ-DerWald 2/2018)

Literaturhinweise zu: Waldbau – eine Spurensuche und Denkanstöße von Franka Huth in AFZ-DerWald 2/2018

[1] AMMER, C.; SCHALL, P.; GOßNER, M. M.; FISCHER, M. (2017): Waldbewirtschaftung und Biodiversität: Vielfalt ist gefragt. AFZ-DerWald 17, S. 20-25.

[2] BAUER, F. W. (1962): Waldbau als Wissenschaft. Band 1, BLV Verlagsgesellschaft, München-Basel-Wien. 183 S.

[3] BINDER, F.; THAL, W. (1988): Erste Ergebnisse zur Wiederaufforstung in Waldschadensgebieten. Forstw. Cbl. 107, S. 39-45.

[4] BONET, J.A.; PALAHÍ, M.; COLINAS, C.; PUKKALA, T.; FISCHER, C.R.; MIINA, J.; MARTÍNEZ DE ARAGÓN, J. (2010): Modelling the production and species richness of wild mushrooms in pine forests of the Central Pyrenees in northeastern Spain. Can. J. For. Res. 40, S. 347-356.

[5] BRANG, P. (Hrsg.) (2004): Biologische Rationalisierung im Waldbau. Jahrestagung der Sektion Waldbau im Deutschen Verband Forstlicher Forschungsanstalten. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt WSL. 110 S.

[6] BÜHLER, A. (1927): In: Der Waldbau nach wissenschaftlicher Forschung und praktischer Erfahrung. 2. Volume. 2. Edition, Verlagsbuchhandlung von Eugen Ulmer. Verlag für Landwirtschaft und Naturwissenschaften, Stuttgart. 679 S.

[7] BUNNELL, F. L.; DUNSWORTH, G. B. (2009): Forestry and Biodiversity: Learning how to sustain biodiversity in managed forests. UBC Press, Vancouver, Toronto. 349 p.

[8] COTTA, H. (1817): Anweisung zum Waldbau. Arnold’sche Buchhandlung, Dresden. 209 S.

[9] DENGLER, A. (1930): Waldbau auf ökologischer Grundlage: ein Lehr- und Handbuch. Springer, Berlin. 560 S.

[10] DIETERICH, V. (1953): Forstwirtschaftspolitik: Eine Einführung. Verlag Paul Parey, Hamburg – Berlin. 398 S.

[11] EDWARDS, D.M.; JAY, M.; JENSEN, F.S.; LUCAS, B.; MARZANO, M.; MONTAGNÉ, C.; PEACE, A.; WEISS, G. (2012): Public preferences across Europe for different forest stand types as sites for recreation. Ecology and Society 17(1), S. 27.

[12] ForstBW (Hrsg.) (2016): Alt- und Totholzkonzept Baden-Württemberg. Stuttgart, 44 S.

[13] GRUNEWALD, K.; BASTIAN, O. (Hrsg.) (2013): Ökosystemdienstleistungen: Konzept, Methoden und Fallbeispiele. Springer Spektrum, Berlin-Heidelberg.

[14] HATZFELD, H. GRAF (1994): Ökologische Waldwirtschaft. Grundlagen – Aspekte – Beispiele. Stiftung Ökologie & Landbau, Verlag C.F. Müller, Heidelberg. 310 S.

[15] HAUSRATH, H. (1982): Geschichte des deutschen Waldbaus. Von seinen Anfängen bis 1850. Schriftenreihe des Instituts für Forstpolitik und Raumordnung der Universität Freiburg, HochschulVerlag, Freiburg (Breisgau). 416 S.

[16] HELLES, F.; HOLTEN-ANDERSEN, P.; WICHMANN, L. (Eds.) (1999): Multiple Use of Forests and Other Natural Resources: Aspects of Theory and Application. Kluwer Academic Publisher, Dordrecht – Boston – London. 244 p.

[17] HEYDER, J. C. (1986): Waldbau im Wandel. J.D. Sauerländer’s Verlag, Frankfurt am Main. 602 S.

[18] HUNZIKER, M.; VON LINDERN, E.; BAUER, N.; FRICK, J. (2012): Das Verhältnis der Schweizer Bevölkerung zum Wald. Waldmonitoring soziokulturell: Weiterentwicklung und zweite Erhebung -WaMos 2. Report: 1-182. Birmensdorf, Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL.

[19] HUTH, F.; WAGNER, S. (2013): Ökosystemleistungen von Dauerwäldern – eine aktuelle Analyse des Waldbaus. Schweiz. Z. Forstwes.164(2), S. 27-36.

[20] JOKIMÄKI, J.; SOLONEN, T. (2011): Habitat associations of old forest bird species in managed boreal forests characterized by forest inventory data. Ornis Fennica 88, S. 57-70.

[21] KOLO, H.; KNOKE, T. (2017): Ökosystemleistungen: Nebenprodukt oder Planungsziel? AFZ-DerWald 19, S. 19-21.

[22] KRAUS, D.; KRUMM, F. (Hrsg.) (2013): Integrative Ansätze als Chance für die Erhaltung der Artenvielfalt in Wäldern. European Forest Institute. 300 S.

[23] Landesbetrieb Wald und Holz NRW (Hrsg.) 2007. Empfehlungen für die Wiederbewaldung der Orkanflächen in Nordrhein-Westfalen. Druckerei Buschmann, Münster. 80 S.

[24] LEIBUNDGUT, H. (1950): Biologische und wirtschaftliche Gesichtspunkte im schweizerischen Waldbau. Allg. Forstztg. 61 (19/20), S. 161-167; (21/22), S. 180-183.

[25] MAYER, H. (1992): Waldbau auf soziologisch-ökologischer Grundlage. 4., neu bearbeitete Auflage, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart – Jena – New York. 522 S.

[26] MIINA, J.; PUKKALA, T.; KURTTILA, M. (2016): Optimal multi-product management of stands producing timber and wild berries. Eur. J. Forest Res. 135, S. 781-794.

[27] MÖLLER, A. (1922): Der Dauerwaldgedanke: sein Sinn und seine Bedeutung. Springer, Berlin. 84 S.

[28] MÜLLER, J.; BÜTLER, R. (2010): A review of habitat thresholds for dead wood: a baseline for management recommendations in European Forests European. Journal of Forest Research 129(6), S. 981-992.

[29] NYLAND, R. (2002): Silviculture: concepts and applications. 2.ed., McGraw-Hill series in forest resources, Boston. 682 S.

[30] PUETTMANN, K. J.; COATES, K. D.; MESSIER, C. (2009): A Critique of Silviculture: Managing for Complexity. Island Press, Washington – Covelo – London. 189 p.

[31] PUKKALA, T. (2002): Multi-objective Forest Planning. Kluwer Academic Publishers, Dordrecht – Boston – London. 207 p.

[32] RIBE, R. G. (2002): Is Scenic Beauty a Proxy for Acceptable Management?: The Influence of  Environmental Attitudes on Landscape Perceptions. Environment and Behavior 34(6), S. 757-780.

[33] RICHTER, A. (1950): Heinrich Cotta: Leben und Werk eines deutschen Forstmannes. Neumann Verlag, Radebeul – Berlin. 247 S.

[34] RÖHRIG, E.; BARTSCH, N.; VON LÜPKE, B. (2006): Waldbau auf ökologischer Grundlage. 7. Auflage, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. 479 S.

[35] RUPPERT, C. (2004): Gemeinwohlverpflichtung öffentlicher Forstbetriebe: Eine theoretische Problemdarstellung mit Bezug zur Praxis, Arbeitsbericht, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Forstökonomie, No. 38-2004.

[36] RUPF, H. (1960): Wald und Mensch im Geschehen der Gegenwart. AFZ-DerWald 15(38), S. 545-552.

[37] SCHÜTZ, J.-P. (2001): Der Plenterwald und weitere Formen strukturierter und gemischter Wälder. Parey Verlag, Berlin, 207 S.

[38] SPATHELF, P. (Ed.) (2012): Sustainable Forest Management in a Changing World: a European Perspective. Band 19 von Managing Forest Ecosystems, Springer Netherlands, 260 S.

[39] SPEER, J. (1967): Der methodische Fortschritt der Wissenschaft und die daraus resultierenden Anforderungen an die forstwissenschaftliche Forschung in unserer Zeit. Forstwissenschaftliches Centralblatt 86(1), S. 1-13.

[40] STOKLAND, J. N.; SIITONEN, J.; JONSSON, B. G. (2012): Biodiversity in Dead Wood. Ecology, Biodiversity and Conservation, Cambridge University Press, Cambridge, 509 p.

[41] STÖLB,, W. (2012): Waldästhetik über Forstwirtschaft, Naturschutz und die Menschenseele. 2. Auflage, Verlag Kessel, Oberwinter. 519 S.

[42] SUDA, M.; PUKALL, K. (2014): Multifunktionale Forstwirtschaft zwischen Inklusion und Extinktion (Essay). Schweiz. Z. Forstwes. 165(11), S. 333-338.

[43] THOMASIUS, H.; SCHMIDT, P. A. (1996): Wald, Forstwirtschaft und Umwelt. Umweltschutz – Grundlagen und Praxis, Bd. 10, Economica Verlag, Bonn. 435 S.

[44] VOLZ, K.-R. (2006): „Prinzip Nachhaltigkeit“ – Ein Beitrag zum Umgang mit konstruierten Idealbildern. AFZ-DerWald 21, S. 1154-1157.

[45] WAGNER, S. (2007): Rationaler Waldumbau – Fragen und Anregungen. Forst und Holz 62(8), S. 12-17.

[46] WAGNER, S. (2008): Zur räumlichen Optimierung der Altbestandsstellung im Rahmen schlagweiser Verfahren der Kiefernnaturverjüngung. Forst und Holz 63(4), S. 29-33.

[47] WEBER, N. (2001): Die Rolle des öffentlichen Waldes in der modernen Gesellschaft. Forst und Holz 18, S. 579-583.

[48] WIPPERMANN, C.; WIPPERMANN, K. (2010): Mensch und Wald: Einstellungen der Deutschen zum Wald und zur nachhaltigen Waldwirtschaft. W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld. 182 S.

 

von