Holztransport

Doll modernisiert die Produktion

von Oliver Gabriel

Die Doll Fahrzeugbau GmbH investiert 4 Mio. € in die Standorte Oppenau und Mildenau. Wie das Unternehmen mitteilte, kommen die geplanten Modernisierungen und Neubauten den Produktbereichen Holz- und Schwertransport gleichermaßen zugute. Zum Gesamtpaket zählen Einzelpositionen wie eine neue CNC-Fräsmaschine ebenso wie eine neue Anlage für die Oberflächenbehandlung.

Letztere ist nötig, um den Lackaufbau der Sattelauflieger, Anhänger und Aufbauten auch bei steigenden Stückzahlen ökonomisch umsetzen zu können. Neben der Zinkstaubgrundierung mit Decklack bietet die hausinterne Spritzverzinkung mit Pulverbeschichtung din Zukunft höchsten Korrosionsschutz. Das bereits im Bau befindliche Zentrum für Oberflächenbeschichtung ist nicht nur deutlich größer als bisher, es ist auch mit neuester Filtertechnologien ausgestattet und spart durch einem energieeffizientn Betrieb 30 % CO₂ pro Jahr ein. Doll will die neuen Anlage soll im 2. Quartal 2021 in Beterieb nehmen.

Neue Halle in Mildenau

Erweitert wird auch das Kompetenzzentrum Holz in Mildenau. Im sächsischen Werk steht der Bau einer neuen Halle für die Endabnahme und Kundenauslieferung mit angeschlossenem Aufenthaltsraum auf dem Programm. Der moderne Neubau bietet unter anderem eine Fahrzeugwaage, mit der die Kunden das Leergewicht ihrer Neuanschaffungen an Ort und Stelle überprüfen können. Die Eröffnung ist für den Sommer 2021 geplant.

Kurzholzanhänger im Frühjahr

Die Investitionen gehen Hand in Hand mit Neuerungen im Fahrzeugprogramm. Bisher standen dabei die Logo-14-Sattelauflieger für den Holztransport und der Sattelauflieger Tiefbett X im Vordergrund. Im Frühjahr stellt Doll in einem interaktiven Live-Stream die neuen Kurzholzanhänger vor.

Doll