Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Die Anbauflächen für Weihnachtsbäume in Deutschland betragen zwischen 30.000 und 50.000 ha.

Die Vorfreude kann kommen!

Der geschmückte Weihnachtsbaum im Wohnzimmer: Für die meisten Menschen eine unverzichtbare Tradition an Weihnachten. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V. (SDW) hat Recherchen betrieben, mit der Frage ob in Zeiten von Klimawandel, Dürre und Coronakrise, auch der Weihnachtsbaummarkt gefährdet ist. Das Ergebnis lässt hoffen.

Trotz Dürre und Coronakrise sieht es auf dem Weihnachtsbaummarkt entspannt aus – das ist die gute Nachricht, die die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) nach Recherchen geben kann.

Dieses Jahr größere Bedeutung

In diesem Jahr wird das Weihnachtsfest für viele mehr Bedeutung haben als in früheren Jahren und damit die Nachfrage nach einem Fest mit einem geschmückten Weihnachtsbaum steigen. Die Branche kann den Mehrbedarf gut decken und die Preise des Vorjahres halten. Nur für besonders schön gewachsene Bäume wird ein kleiner Aufschlag erwartet. So wird der Laufmeterpreis für Nordmanntannen bei 20 bis 27 € liegen, für Blautannen bei 12 bis 16 € und für Fichten bei 9 bis 12 €.

Schäden regional verschieden

Natürlich sind auch die Weihnachtsbaumkulturen von Trockenheit nicht verschont geblieben. Die Ausfälle betreffen vor allem die dies- und letztjährigen Neuanpflanzungen, die aber erst in ca. acht Jahren in den Verkauf kommen werden. Das Ausmaß der bisherigen Schäden ist regional sehr verschieden. Allerdings hat die Trockenheit zu helleren Farben bei den größeren Weihnachtsbäumen geführt. Außerdem haben die Bäume teilweise die älteren, inneren Nadeln abgeworfen, um ihre Verdunstung zu verringern (Nadelinnenschütte). Trotzdem kann der Markt 2020 ausreichend bedient werden.

Gutes Gewissen beim Weihnachtsbaum?

Angesichts der aktuellen Klimadiskussion ist es verständlich, dass auch der Weihnachtsbaum auf den Prüfstand gestellt wird. Weihnachten mit seinen Traditionen ist jedoch tief in unserer Kultur verwurzelt und das größte Fest des Jahres. Aber nicht nur deshalb kann der Weihnachtsbaum nach Meinung der SDW punkten. Beachtet man beim Kauf noch einige Aspekte, ist er fast klimaneutral. In seinen acht Lebensjahren entzieht er der Atmosphäre beim Wachsen stetig CO2 und produziert Sauerstoff. Die Herstellung eines Weihnachtsbaumes läuft somit nahezu CO2-neutral. Kauft man einen regionalen Baum – wie die SDW empfiehlt -, ergeben sich auch beim Transport nur relativ geringe Emissionen. Perfekt ist natürlich ein Weihnachtsbaum mit einem Siegel mit Bioland, Naturland, FSC und PEFC, das garantiert, dass er ohne Unkrautvernichtungs-mittel herangewachsen ist.

Weihnachtsbaum das klimafreundlischste Weihnachtsritual

Für jeden Weihnachtsbaum werden in den Kulturen neue Bäume angepflanzt. Landet der Weihnachtsbaum nach dem Fest auf dem Kompost oder im Kamin, wird zwar wieder CO2 freigesetzt, jedoch nur so viel, wie er zuvor gebunden hatte. Der regionale, Weihnachtsbaum ist somit vermutlich noch das klimafreundlichste Ritual am gesamten Weihnachtsfest. Geschenke, Geschenkpapier und nicht zuletzt das Weihnachtsessen sollten nach Meinung der SDW eher auf ihre CO2-Bilanz hin untersucht und dementsprechend ausgewählt werden.

Plastikbaum weniger eine Alternative

Die Alternative, ein Plastikbaum hat wegen des Energieeinsatzes bei der Produktion, des Transportes und der Entsorgung eine wesentlich schlechtere Ökobilanz und endet irgendwann als Plastikmüll. Vier von fünf Plastiktannen werden über weite Strecken aus Fernost importiert.

 

Weihnachtsbaum in Zahlen und Fakten. Hier geht es zu den Informationen. 

Lesen Sie hier einen Beitrag, wie man den Weihnachtsbaum nach Weihnachten am besten entsorgen kann. 

Quelle: SDW

Auch interessant

von