ABO

Ausschreibung: Die DIN-Norm ist vom Tisch

Das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) richtet einen Arbeitskreis ein, der ein Merkblatt zum Thema Ausschreibung erarbeitet. Das ist ein Ergebnis des zweiten Runden Tisches zum Thema „Leistungsbeschreibung bei der Vergabe forstlicher Dienstleistungen“ am 1. September in Groß-Umstadt. Die rund 40 Vertreter des öffentlichen und privaten Waldbesitzes sowie der Forstunternehmer sprachen sich damit zugleich gegen eine DIN-Norm zur Ausschreibung aus. Eine solche hatte das Deutsche Institut für Normung in Berlin im April 2014 in Angriff genommen – und stieß damit auf erheblichen Widerstand. Wie das KWF mitteilt, vertraten beim Abstimmungsgespräch nahezu alle Teilnehmer die Meinung, dass eine DIN-Norm für die rechtlich auf EU-, Bundes-, und Länderebene umfassend geregelte Ausschreibung nicht erforderlich sei.Um die von den Unternehmern eingeforderte größere Transparenz und länderübergreifende Einheitlichkeit bei den Ausschreibungsverfahren zu fördern, erarbeitet der Arbeitskreis nun das KWF-Merkblatt. Er wird im November erstmals tagen und besteht aus je fünf Vertretern des Waldbesitzes und der Forstunternehmer. Zusätzlich wird auch der Runde Tisch weiterhin zusammen kommen. Das nächste Mal Mitte 2016, um das Merkblatt zu beschließen, dass dann voraussichtlich Ende 2016 vorliegen könnte. Es soll eine Art Leitfaden dafür sein, welche Informationen eine Leistungsbeschreibung mindestens benötigt, damit Forstunternehmer ein realistisches Angebot erstellen können.

O. Gabriel

Auch interessant

von