ABO

Die Auswirkung von Kalkungsmaßnahmen auf die Bodenvegetation am Beispiel von Flächen der Bodenzustandserhebung (BZE) in Sachsen

Quelle: Forstarchiv 85; 2, 71-72 (2014)
Autor(en): KOMPA T, WECKESSER M

Untersucht wurden Vegetationsaufnahmen unterschiedlicher Erfassungsjahre an sächsischen Punkten der Bodenzustandserhebung (BZE), die einerseits die BZE-Gesamtstichprobe repräsentieren (71 Flächen im Vergleich BZE-I zu BZE-II), andererseits einen reduzierten Datensatz (23 Flächen über 700 m Meereshöhe im Vergleich der Jahre 2000 zu 2010) umfassen. Die Auswertung erfolgte zunächst mithilfe multivariater Methoden, z. B. mit einer Kanonischen Korrespondenzanalyse (CCA), bei der die Vegetationsaufnahmen mittels direkter Gradientenanalyse in Beziehung zu Umweltvariablen gesetzt wurden. Der Datensatz der Umweltvariablen enthielt vorwiegend bodenchemische Kennwerte und umfasste darüberhinaus auch Lichtgenuss und Bodenfeuchte. Die CCA eignet sich zwar zur Trend- und Hypothesenfindung und zur Veranschaulichung großer Vegetationsdatenmengen im Gefälle von Umweltfaktoren, sie erspart dem Betrachter aber nicht den Blick in die Vegetationstabelle (d. h. auf die einzelne Art) und auch nicht die Hinterfragung der ökologischen Sinnhaftigkeit bestimmter Umweltvariablen und ihres Erklärungsbeitrages für die Varianz im Vegetationsdatensatz.


The impact of liming on ground vegetation in Saxonian forests

© DLV München

 

Auch interessant

von