ABO

Deutschland: Frühjahrsstürme fordern etwa 2 Mio. Fm Sturmholz

Aktuellen Schätzungen (15.3.2019) zufolge liegen die Sturmschäden durch die jüngsten Frühjahrsstürme Eberhard, Franz und Co. im Bereich von 1,5 bis 2 Mio. Fm.

Besonders betroffen sind die Bundesländer Hessen (Schwerpunkt Nordhessen) und Sachsen mit einem Anfall von jeweils 0,5 Mio. Fm. Etwas glimpflicher kamen die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Thüringen mit jeweils unter 200.000 Fm davon. Aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen spricht man von Mengen in niedrigen sechsstelligen Bereich (wohl um die 200.000 Fm). Aus anderen Bundesländern kommen noch kleinere Mengen hinzu, die sich aber auf die Gesamtzahl nur wenig auswirken dürften. Auch haben diese Zahlen einen sehr vorläufigen Charakter, weshalb noch einige Mengen hinzukommen können. Neben Fichte ist auch ein gewisser Anfall an Buche zu verzeichnen.

Da es sich meist um Einzelwürfe (relativ wenig Bruchholz) handelt, ist die Aufarbeitung recht aufwändig. Oft wurden auch Flächen angegriffen, die bereits im vergangenen Jahr durch Friederike stark beschädigt wurden oder die im Zuge der Borkenkäferaufarbeitung aufgelichtet wurden. Da diese Bäume wiederum ein hohes Brutraumangebot für die Borkenkäfer bieten, wird dringend empfohlen, diese Schäden zügig aufzuarbeiten. Da aber von frischem Käferholz eine noch höhere Gefahr für eine Massenvermehrung ausgeht, sollte dieses nach wie vor vordringlich aufgearbeitet werden.

HMI

Auch interessant

von