Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Monatlicher Produktionsindex der Sägeindustrie in Deutschland lt. Erhebungen des Statistischen Bundesamtes seit 2012. Quelle: DeSH

Deutsche Sägeindustrie mit Marktverlauf nicht zufrieden

Obwohl die Schnittholzproduktion deutlich über dem Vorjahr liegt, ist die Nadelholz-Sägeindustrie in Deutschland mit dem Marktverlauf der vergangenen Monate nicht zufrieden. Grund ist der Einbruch bei den Restholzerlösen, der die Ertragskraft der Branche nachhaltig schwächt und die Substanz der Betriebe gefährdet.
Aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes zufolge haben die Nadelschnittholzbetriebe im ersten Quartal 2014 rund 1 Mio. Fm mehr eingeschnitten als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Produktion konnte um rund 14 % auf gut 5 Mio. m³ gesteigert werden. Die Produktion von rauer Ware stieg um 14,5 %, bei Hobelware um 8,6 %.
„Der Einschnitt im Vorjahr war witterungsbedingt sowie aufgrund einer vergleichsweise schlechten Rundholzbevorratung ausgesprochen niedrig. Die Zunahme wird durch den Basiseffekt also deutlich überzeichnet“, relativiert Lars Schmidt, Hauptgeschäftsführer des Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes e.V. (DeSH), die Zahlen. Ein vergleichbarer Einschnitt wurde zuletzt im Jahr 2011 erreicht.
Seitens der Sägeindustrie rechnet man nicht damit, dass der Marktverlauf im Sommer weitere Mengenimpulse erhalten wird. „Der Produktionsindex der Sägeindustrie, der bis Mai vorliegt, spiegelt diese Entwicklung wider“, so Schmidt.
 
Die Produktion von Laubschnittholz im ersten Quartal 2014 lag bei rund 250.000 m³ und damit leicht unter dem Vorjahresstand. An rauer Ware wurden 3 % mehr gefertigt, demgegenüber ist die Hobelwarenproduktion um 4 % zurückgegangen. Die Produktion von Laubschnittholz blieb über die vergangenen Jahre im ersten Quartal äußerst konstant.
Restholzmarkt belastet die Branche
Stark belastend für die Betriebe sind die kräftig rückläufigen Restholzerlöse. Ein notwendiger Ausgleich durch günstigere Rohstoffpreise ist bisher nur ansatzweise erreicht worden.
„Die Firmen befürchten bei Fortdauer der Negativentwicklung einen deutlichen Ertragsrückgang für das laufende Jahr“, kommentiert Schmidt. Je nach betrieblicher Situation könnte das ohnehin knappe Betriebsergebnis in diesem Jahr durch die gesunkenen Restholzerlöse deutlich negativ ausfallen und an die Substanz der Betriebe gehen.
DeSH
Laubschnittholzproduktion in Deutschland lt. Erhebungen des Statistischen Bundesamtes seit 2010 (quartalsweise). Quelle: DeSH Monatlicher Produktionsindex der Sägeindustrie in Deutschland lt. Erhebungen des Statistischen Bundesamtes seit 2012. Quelle: DeSH Nadelschnittholzproduktion in Deutschland lt. Erhebungen des Statistischen Bundesamtes seit 2010 (quartalsweise). Quelle: DeSH

Auch interessant

von