ABO
Deutsche Pelletproduktion 2011 Europameister

Deutsche Pelletproduktion 2011 Europameister

Auch im Jahr 2011 wurden in Deutschland europaweit wieder die meisten Holzpellets produziert. Insgesamt 1,86 Mio. t und damit so viel wie noch nie betrug die Jahresproduktionsmenge, wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) informiert. Gegenüber dem Jahr 2010 (1,75 Mio. t) nahm die produzierte Menge um mehr als 100000 t zu. Weltweit werden nur in Nordamerika (USA und Kanada) mehr Pellets hergestellt.

Die Pelletproduktion in Deutschland von rd. 1,9 Mio. t im Jahr 2001 setzt die kontinuierliche Steigerung der Holzpelletproduktion der letzten Jahre fort. „Durch die Bereitstellung einer großen Menge an Pellets wird dem Verbraucher auch in kalten Wintern eine breite Versorgungssicherheit gewährleistet. Zusammen mit einer hohen Pelletqualität und einer moderaten, berechenbaren Preisentwicklung ist das die wichtigste Voraussetzung für einen verlässlichen Energieträger“, sagte der geschäftsführende DEPV-Vorsitzende Martin Bentele. Der durchschnittliche Pelletpreis im Jahr 2011 betrug 233 €/t und lag fast durchgängig rd. 40 % unterhalb des Heizölpreises.

Mit 511000 t wurden 2011 die meisten Pellets im dritten Quartal (Juli bis September) erzeugt. Vorrangiges Ausgangsmaterial der Produktion waren mit 91 % Sägeresthölzer. Weniger als 10 % der Pellets wurden aus nicht sägefähigen Rundholzsortimenten produziert. Noch keine nennenswerte Rolle für die Pelletproduktion spielten Hölzer aus landwirtschaftlichen Kurzumtriebsplantagen.

Der Verbrauch von rd. 1,3 Mio. t Pellets lag 2011 weiter deutlich unterhalb der Erzeugung. Ursache ist vor allem der stockende Heizungsmarkt in Deutschland: Es werden zu wenige neue Pelletheizungen installiert. Damit musste auch 2011 – wie schon in den Vorjahren – knapp ein Drittel der deutschen Produktion exportiert werden.

Für Versorgungssicherheit sorgen bundesweit etwa 60 Pelletproduzenten an über 70 Standorten. Der Schwerpunkt liegt rohstoffbedingt in den Mittelgebirgen Bayerns und Baden-Württembergs, wo sich die meisten Sägewerke befinden.

Zertifizierte Holzpellets sind in Deutschland mittlerweile Standard. Über 90 % der im Inland hergestellten Holzpellets sind (zertifizierte) Premiumpellets. Durch die im Jahr 2011 veröffentlichte EU-Norm (14961-2) und die darauf aufbauende ENplus-Zertifizierung wird erstmals auch der Pellethandel in die Zertifizierung und damit die Qualitätssicherung eingebunden. Der DEPV geht von 600 Firmen aus, die dem Verbraucher Holzpresslinge anbieten.

Für das Jahr 2012 geht der DEPV mit 2 Mio. t von einer Marktkonsolidierung bzw. einer leicht steigenden Produktionsmenge aus. Die Produktionskapazität werde sich in 2012 nach Einschätzung des Branchenverbandes auf 2,9 Mio. t erhöhen. Schmerzhaft ist für die deutschen Pelletproduzenten auch weiterhin der hohe Rohstoffpreis. Holzspäne kosteten im Jahr 2011 durchschnittlich 13 €/Srm.

DEPV

Auch interessant

von