Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Deutsche Holzindustrie mit kräftigem Umsatzplus

Nach einem Umsatzplus von 5,8 % im Gesamtjahr 2010 konnte die deutsche Holzindustrie ihren Umsatzzuwachs im 1. Halbjahr 2011 kräftig ausbauen. Die Umsätze der Herstellerbetriebe liegen mit einem Anstieg von 10,4 % auf 16 Mrd. € deutlich über Vorjahresniveau. Auch wenn diese Umsatzsteigerung zu einem Teil preisgesteuert ist – schließlich wird der Rohstoff immer teurer – so liegt unsere Gesamtbranche zur Mitte des Jahres 2011 fast wieder auf dem Niveau von 2008.

Die 394 Betriebe (-2,2 %) mit mehr als 50 Beschäftigten im Holzgewerbe (Holzindustrie ohne Möbelindustrie) setzten zwischen Januar und Juni 2011 insgesamt 7,3 Mrd. € um und damit 13,8 % oder rund 800 Mio. € mehr als im 1. Halbjahr 2010. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg um 1,8 % auf rund 56200.

Die Steigerung der Erlöse um 13,8 % im gesamten Holzgewerbe ist in erster Linie auf die positive Inlandsnachfrage zurückzuführen. Während der Umsatzzuwachs im Inland 14,9 % betrug, waren es im Ausland nur 10,9 %. Die Exportquote lag somit bei 28,1 % und damit leicht unter dem Vorjahreswert (28,9 %).
 
Sägewerke. Deutlich besser als der Durchschnitt entwickelten sich die Sägewerke, die angesichts der gestiegenen Nachfrage aus den nachfolgenden Produktionsstufen und der deutlich steigenden Rohstoffkosten Umsatzzuwächse von 23,6 % auf 2,2 Mrd. € vermelden konnten.
 
Parketthersteller. Die Erlöse der Parkettproduzenten legten im 1. Halbjahr um 18,2 % auf 140 Mio. € zu. Diese Steigerung ist v.a. auf die gestiegene Nachfrage im Wohnbau zurückzuführen. Die Parketthersteller melden aus dem 2. Quartal 2011 deutlich steigende Auftragseingänge, so dass auch die Aussichten für das 2. Halbjahr optimistisch sind.
 
Baunaher Bereich. Hersteller von Fertighäusern, Fenstern und Türen profitierten im bisherigen Jahresverlauf insbes. von der Belebung des Wohnungsbaus. Der Umsatz der 171 Betriebe stieg um 8,2 % auf 2,1 Mrd. €. Es wird von einem weiteren Wachstum für das 2. Halbjahr ausgegangen.

Holzwerkstoffindustrie. Leicht unterdurchschnittlich verlief die Umsatzentwicklung in der Holzwerkstoffindustrie, die im 1. Halbjahr um 2,4 % auf 2,1 Mrd. € zunahm. Hierin spiegelt sich die europaweit nach wie vor verhaltene Möbelkonjunktur als Hauptabnahmequelle dieses Industriezweiges.
 
Paletten und Holzverpackungen. Die Hersteller von Paletten und Holzverpackungen konnten im laufenden Jahr erstmals wieder an die Erfolge der Vorkrisenjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im 1. Halbjahr 2011 um 37,5 % auf rund 300 Mio. €. Auch wenn das 2. Halbjahr wegen der guten Vorjahreszahlen nicht mehr in diesen Dimensionen wachsen wird, rechnet die Teilbranche insgesamt mit einem Rekordjahr.
 
Holzveredelung. Die Sparte Holzveredelung verzeichnete einen unterdurchschnittlichen Umsatzzuwachs um 8,1 % auf rund 350 Mio. €.

Prognose 2011

Aufgrund der nach wie vor positiven Fundamentaldaten in Deutschland rechnet der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) nur mit einer leichten Abschwächung. Wegen des bisherigen Konjunkturverlaufs, der positiven Impulse im baunahen Bereich sowie des gestiegenen Preisniveaus gehen wird für das Gesamtjahr 2011 von einem Umsatzanstieg im Holzgewerbe von rund 10 % ausgegangen. Für die gesamte Holz- und Möbelindustrie dürfte der Umsatzanstieg im Gesamtjahr 2011 bei 7 bis 8 % liegen.

HDH

Auch interessant

von