Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Deutsche Gütesicherung ist im Holzbau europaweit gefragt

Deutsche Gütesicherung ist im Holzbau europaweit gefragt

Die Anzahl der europäischen Holzbau-Unternehmen, die sich einer deutschen Gütesicherung unterziehen, ist in den vergangenen Jahren weiter gestiegen.

Hersteller von Holzfertighäusern haben die Möglichkeit, sich hierzulande von unabhängigen Überwachungs- und Zertifizierungsstellen wie der Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser (BMF) überwachen zu lassen und sich so dem hohen deutschen Standard im Holz-Fertigbau anzuschließen.
Die bewährten inländischen Zertifizierungen haben mittlerweile 33 Anbieter, die sich um eine Optimierung ihrer Produktqualität bemühen, erhalten.
In der Vergangenheit konnten Unternehmen zwischen dem RAL Gütezeichen „Holzhausbau – Fertigung“ und „Holzhausbau – Montage“ wählen, um eine passende Zertifizierung für ihr Produkt zu erhalten. Mit der aktuellen Neufassung sind diese beiden separaten Teile in einem Gütezeichen „Holzhausbau“ vereint. Zusätzlich wurde ein neues Gütezeichen „Holzrohelementherstellung“ ins Leben gerufen, um diejenigen Hersteller zu überprüfen, die keine Baustellenmontage anbieten.
„Viele Holzbauunternehmen stehen somit vor der Entscheidung, ihre Häuser mit dem einfachen Gütezeichen ‚Holzrohelementherstellung‘ zu zertifizieren oder aber auf das umfassendere Gütezeichen ‚Holzhausbau‘ zu wechseln“, erklärt Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer der BMF.
Gütezeichen „Holzhausbau“
Beim Gütezeichen „Holzhausbau“ werden die Kontrollen zukünftig ausgeweitet, sodass europäische Anbieter von Holzfertighäusern auch Baustellenüberwachungen vorweisen müssen, sofern sie in das Gütezeichen „Holzhausbau“ führen möchten.
„Durch die Ausweitung der Kontrollen ist die Prozesskette von der Produktion im Werk bis hin zum montierten Fertighaus auf der Baustelle geschlossen und sorgt somit für eine höhere Produkt- und Prozessqualität bei den Herstellern“, so Klaas. Mittlerweile stammen über 25 % der insgesamt 130 BMF-Mitgliedsunternehmen aus dem europäischen Ausland – etwa aus Skandinavien, Polen, Tschechien, den Alpenanrainerstaaten Italien, Österreich und der Schweiz, sowie den Balkan-Ländern Slowenien und Bosnien-Herzegowina. „Zumindest bei der Zertifizierung im Holzbau erkennen wir, wie Europa weiter zusammenwächst“, freut sich Klaas.
Die Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser (BMF) ist vom RAL als Gütegemeinschaft anerkannt und somit berechtigt, diverse RAL Gütezeichen zu führen. Sie verleiht die Gütezeichen „Holzhausbau“ (RAL-GZ 422), „Holzrohelementherstellung“ (RAL-GZ 421), „Stahlsystembauweise“ (RAL-GZ 613) und „Mobile Raumsysteme“ (RAL-GZ 619). Außerdem übernimmt die BMF die Überwachungen für die Gütegemeinschaft Fertigkeller, die das gleichnamige Gütezeichen (RAL-GZ 518) verleiht. Als anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle nach LBO und BauPVO führt die BMF Fremdüberwachungen auf nationaler und europäischer Ebene durch. Zertifiziert werden die Bauprodukte Holztafelelemente, Nagelplattenbinder, Vollholz mit rechteckigem Querschnitt, Schwalbenschwanzverbindungen und Bausätze für Gebäude aus Holz.
 

Mehr Informationen BMF online

 
BMF/RS

Auch interessant

von