Holzindustrie, -verbände

DeSH verbucht digitalen Kongress als vollen Erfolg

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Am 2. Dezember endete der Kongress der Säge- und Holzindustrie, kurz Sägewerkskongress, nach vier Veranstaltungstagen. Der Kongress fand coronabedingt erstmals digital statt. Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband DeSH äußert sich hochzufrieden.

Am 2. Dezember fand der digitale Kongress der Säge- und Holzindustrie mit der Karriereplattform seinen Abschluss. An vier Veranstaltungstagen in zwei Wochen, wurden verschiedenste Themen erörtert und ein Bild von der Branche im Wandel gezeichnet. Mit 420 Teilnehmenden knüpfte das digitale Format an die Veranstaltungen der letzten Jahre an. Vorgeschaltet vor den Sägewerkskongress war wie immer der AGR-Rohstoffgipfel der Arbeitsgemeinschaft Rohstoff.

Die Teilnehmer des Doppelkongresses, der mit dem AGR-Gipfel am 17. und 18. November startete, kamen aus Forst und Holz, mit den entsprechenden Studierenden, Maschinenbau und Presse. Der digitale Kongress fand zwischen dem 24. November und dem 2. Dezember statt und wurde online im Videostream übertragen. Der letzte Themenblock bewegte sich zwischen digitaler Kommunikation und Fachkräftegewinnung.

Professionelle Kommunikation unverzichtbar

Im Zuge der Veranstaltung kündigte der DeSH nicht nur eine eigene Plakatreihe zu den überzeugenden Eigenschaften von Holz als Roh-, Baustoff und Energieträger an, der Verband stellte auch seine Initiative Laubholz+ vor. Das Thema Wald und Holz finde zunehmend Beachtung in der Gesellschaft. Deshalb sei eine professionelle und effektive Kommunikation unverzichtbar.

Kongress 2021

Auch 2021 wird wieder ein Rohstoffgipfel/Sägewerkskongress stattfinden, kündigt der DeSH an. Wann und in welcher Form das passiert, ist aber noch offen.

DeSH/Red.