Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

DeSH fordert Konjunkturprogramm im Gebäudebereich

Im Rahmen der Klimadebatte schlägt der DeSH im Vorfeld der Sitzung des Koalitionsausschuss vor, Investitionen, Klimaschutz und die Schaffung von Wohn- und Nutzraum zu verbinden. Der konsequente Einsatz von Holz im Gebäudebereich sei eine riesige Chance für Klimaschutz, Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze in ländlichen Regionen in Deutschland.

Klimaschutz in Förderung einbeziehen

Der Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) appelliert im Vorfeld der Sitzung der Koalitionsspitzen am 2. Juni, bei den Maßnahmen zur Unterstützung von Wirtschaft und Gesellschaft den Klimaschutz mit einzubeziehen. In dieser Verbindung sieht DeSH-Präsident Jörn Kimmich großes Potenzial: „Die Corona-Pandemie stellt Deutschland und Europa vor große Herausforderungen. Ziel der angekündigten Konjunkturprogramme der Bundesregierung muss es nun sein, nachhaltige und klimafreundliche Investitionen und Maßnahmen zum Wohle der Gesellschaft und Wirtschaft zu fördern.“

Gebäude haben Klimaschutzpotenzial

Die Bauindustrie sei in den vergangenen Monaten eine wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft gewesen. Doch aktuelle Zahlen zeigen, dass auch diese Branche nicht von den negativen Auswirkungen der Corona-Krise verschont bleiben wird. Gleichzeitig steige im Zuge der Krise der Bedarf nach bezahlbarem und nachhaltigem Wohnraum. Denn der Gebäudebereich sei für 30 % der deutschen CO2-Emissionen verantwortlich und biete erhebliches Klimaschutzpotenzial.

Maßnahmenvorschläge

Um die Steigerung von Investitionen und die Schaffung von Wohn- und Nutzraum mit einem wirksamen Beitrag zum Klimaschutz zu verbinden, schlägt der DeSH konkrete Maßnahmen vor. „Ein Klimabonus für den Einsatz klimafreundlicher Baustoffe, eine Neubau- und Modernisierungsoffensive für öffentliche Gebäude. Bessere Rahmenbedingungen für energetische Gebäudesanierungen sowie vereinfachte, digitale Planungs- und Genehmigungsverfahren sind die Stellschrauben, an denen es nun zu drehen gilt. Damit könnte eine wirkliche Klimawende im Gebäudebereich eingeleitet werden“, so Kimmich abschließend.

DeSH/Red.

Auch interessant

von