Leute

„Der Vogelphilipp“ erhält die Dätzel-Medaille

Bearbeitet von Mirjam Kronschnabl-Ritz

Philipp Herrmann weckt mit Führungen, Zeitungsbeiträgen und der Vogelstimmenhotline in der breiten Öffentlichkeit Interesse für die heimische Natur und den heimischen Wald. Das Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan zeichnet den „Vogelphilipp“ nun mit der Georg-Dätzel-Medaille aus. Die Auszeichnung wird für besondere Leistungen in der Anwendung, Umsetzung und Verbreitung von Waldwissen vergeben und vom Förderverein Zentrum-Wald-Forst Holz Weihenstephan e. V. gestiftet.

Herrmann nutzt moderne Kommunikationsmittel um Menschen für Artenkenntnis und Naturschutz zu begeistern. Mit seiner Vogelstimmenhotline „coached“ er seit fünf Jahren bayernweit inzwischen mehrere tausend Naturinteressierte indem er ihre aufgenommenen Vogelstimmen persönlich über WhatsApp beantwortet. Damit gewinnt er Naturinteressierte und öffnet den Blick für Natur im Allgemeinen und Wald im Besonderen. So wird spielerisch deutlich, welche vielfältigen Lebensräume im Wald vorkommen und dass nur ein strukturreicher Wald mit Alt- und Totholz auch reich an Vogelstimmen ist.

Fasziniert von der Natur

Aus Herrmanns Engagement entstand das Projekt „Der Vogelphilipp“, welches seit 2017 zusammen mit dem BUND Naturschutz läuft. Von 2017 bis 2020 schrieb er gemeinsam mit der Journalistin Claudia Hagn und dem Naturfotografen Christoph Sieradzki die „Wilde Heimat“. Wöchentlich erschien diese Kolumne in einem regionalen Anzeigenblatt und erreichte mit den sympathischen Tierportraits über 100.000 Haushalte in der Stadt und dem Landkreis Landshut. „Der Vogelphilipp“ ist das Ergebnis einer über 25-jährigen Leidenschaft für Vogel- und Naturkunde. „Von klein auf fasziniert mich die Natur und es macht mir besonders viel Freude mein Wissen und meine Faszination an andere Menschen weiterzugeben.“ Mit dem Projekt „Vogelphilipp“ möchte er neue Wege im Naturschutz erkunden und erreichen, dass „naturferne“ Menschen auch in der heutigen digitalisierten Zeit ihre Umgebung bewusst wahrnehmen und wieder die Natur schätzen lernen“.

Das Rotkehlchen ist der Vogel des Jahres 2021 und einer der „Wilden 13“ Vogelarten, die jeder lernen kann. Foto: C. Josten

Schnittstelle in die digitale Welt

Mit seiner App Erkennungshilfe von Vogelstimmen förderte er „junge Wissenschaftler“ aller Altersklassen sich mit Wald und Umweltthemen unserer nächsten Umgebung zu befassen und sich der Vogelwelt spielerisch und erfolgreich zu nähern. Er versucht so mit seinen Projekten die Menschen für die Natur vor der Haustüre zu begeistern. Über seine innovative Vogelstimmenhotline nimmt er sogar zu Zeiten der Coronakrise bayernweit „Menschen an die Hand“ und begeistert sie für die Waldnatur und die Vogelstimmen. Er arbeitet an der Schnittstelle von analogem Naturschutz und der digitalen Welt. Herkömmliche Vogelstimmenwanderungen, Exkursionen zu den Lachmöwen und die Tagespresse sind genauso sein Thema wie die neuen Medien Facebook, Instagram, Twitter, WhatsApp und seine eigene Homepage. Aktuell bietet der Vogelphilipp zusammen mit dem BUND Naturschutz noch bis Ende Mai eine ganz besondere Aktion an: Kostenlose, digitale Sonntagsexkursionen und tägliche Frühstücksrätsel in seinem WhatsAppStatus.

Infos zum Gewinner und zu seiner Arbeit

Quelle: ZWFH