Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Produktionsmenge von Holzpellets in Deutschland gesteigert

Die Produktion von Holzpellets hat sich 2017 auf einem hohen Niveau stabilisiert.

Mit 1,65 Mio. t Holzpellets blickt man in Deutschland in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 auf eine sehr große Produktionsmenge zurück. „Nachdem der Markt im letzten Jahr aufgrund einiger Firmenübergänge wechselhaft war, hat sich die Produktion von Holzpellets 2017 auf erfreulich hohem Niveau stabilisiert“, betont Martin Bentele, Geschäftsführer des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbandes (DEPV). Nach einer DEPV-Umfrage wird auch die Bevorratung beim Energiehandel als gut eingeschätzt. „Wer mit Pellets heizt“, so Bentele, „kann dem Winter beruhigt entgegensehen. Dies gilt auch für die Heizkosten, die bei den Holzpresslingen seit Jahren im Schnitt deutlich unter denen von Öl und Gas liegen!“

Von Januar bis September 2017

wurden insgesamt 1,645 Mio. t Pellets in Deutschland hergestellt und damit 255.000 t bzw. 18,7 % mehr als im gleichen Zeitraum 2016. Der DEPV hat für 2017 eine Pelletproduktion von 2,3 Mio. t prognostiziert. Deutschland zählt seit Jahren mit den USA und Kanada und mittlerweile China zu den weltweit größten Pelletproduzenten.

Diese Stellung basiert auf der breiten, nachhaltigen Versorgung mit Sägeresthölzern. Diese beim Holzeinschnitt im Sägewerk anfallenden Holzspäne und -hackschnitzel bilden die Grundlage für die Pelletproduktion. Sie stehen in Deutschland in einer Größenordnung von 6 bis 7 Mio. t jährlich zur Verfügung. Die hierzulande fast ausschließlich zur Wärmeerzeugung eingesetzten Holzpellets werden bundesweit in etwa 450.000 Heizungen und Öfen genutzt.

DEPV

Auch interessant

von