ABO

Bestimmung des nachhaltig mobilisierbaren Dendromassepotenzials in Nordrhein-Westfalen anhand der Auswertung von Bundes- und Landeswaldinventur

Quelle: Forstarchiv 78: 3, 73-81 (2007)
Autor(en): Wenzelides M, Hagemann H

Kurzfassung: Angesichts der aktuellen energie- und klimapolitischen Vorgaben sowie der weiter steigenden Nachfrage nach dem Rohstoff Holz,insbesondere Dendromasse, ist es notwendig, Aussagen über nachhaltig mobilisierbare Mengen machen zu können. Dabei wurden in der Vergan-genheit oftmals theoretische Potenziale als Entscheidungsgrundlage für Investitionen von Holz verarbeitenden Betrieben genutzt. Diese Potenzial-einschätzungen geben keine Auskunft über regional tatsächlich verfügbare Mengen. Um ein nachhaltig mobilisierbares Dendromassepotenzial aus-weisen zu können, ist es erforderlich, theoretische Potenziale um die quantifizierbaren Restriktionsfaktoren zu reduzieren. Für Nordrhein-Westfalen wurden diesbezüglich erstmalig Bundes- und Landeswaldinventur auf Regierungsbezirksebene anhand entsprechenderDefinitionen für Dendromasse ausgewertet und miteinander verglichen. Dabei ergaben sich trotz unterschiedlicher Methoden und Berechnungs-grundlagen miteinander vergleichbare Werte. So wurde auf Grundlage der Bundeswaldinventur ein theoretisches Dendromassepotenzial beim Derb-holz von 1,312 Mio. Mg TM a-1berechnet. Auf Basis der Landeswaldinventur konnten ein Derbholzanteil von 1,197 Mio. Mg TM a-1und zusätzlichein Reisiganteil in Höhe von 0,621 Mio. Mg TM a-1am Gesamtdendromassepotenzial ermittelt werden.Die aufgrund eines ausreichenden Stichprobenumfanges statistisch gesicherte Regionalisierbarkeit der vorhandenen Landeswaldinventurdaten er-möglichte eine genauere Betrachtung der wesentlichen Einflussfaktoren auf die mobilisierbaren Mengen. Dabei wurden insbesondere Hangneigung,Zertifizierungsauflagen nach FSC und der Nutzungsverzicht beim Nadelholzreisig aus waldökologischen Gründen in die Untersuchung einbezogen.So konnten aus der Kombination beider Inventuren quantifizierbare Restriktionsfaktoren in Höhe von 0,652 Mio. Mg TM a-1abgeleitet werden. AlsResultat ist ein nachhaltig mobilisierbares Dendromassepotenzial nach Landeswaldinventur in Höhe von 1,166 Mio. Mg TM a-1ausgewiesen worden,wobei der Derbholzanteil mit 0,978 Mio. Mg TM a-1deutlich größer ist als der Anteil des Reisigs mit 0,189 Mio. Mg TM a-1. Somit stehen unter aktu-ellen Bedingungen trotz hoher theoretischer Potenziale verhältnismäßig geringe Ressourcen im Bereich des Reisigs zur Verfügung.Auf dieses nachhaltig mobilisierbare Dendromassepotenzial wirken zusätzlich wissenschaftlich nicht quantifizierbare Mobilisierungshemmnis-se wie zum Beispiel eine Vielzahl von Motiven der Waldbesitzer, ihren Wald nicht oder nur gelegentlich zu bewirtschaften.


Determination of the sustainable mobilizable dendromass potential in North Rhine-Westphalia on the basis of the federal and state forest inventories

Abstract: Current energy and climate policy guidelines as well as increasing demands for the primary material wood, in particular dendromass, re-quire assessments of sustainable mobilizable quantities. In the past, theoretical potentials were often used as decision support for investments by woodprocessing industries. These estimations provide no information on actually available regional quantities. In order to assess a sustainable mobilizabledendromass potential, the theoretical potentials need to be reduced by quantifiable restriction factors.In the study for North Rhine-Westphalia, the federal and state forest inventories were investigated on the level of the administrative districts and com-pared to each other. Despite differences in the methodological design and data sources the analysis provided comparable figures. On the basis of the fe-deral forest inventory a theoretical dendromass potential of solid volume of 1.312 Mio. Mg DM a-1.was calculated. The State forest inventory accountedfor a solid volume of 1.197 Mio. Mg DM a-1and an additional brushwood volume of 0.621 Mio. Mg DM a-1of the total dendromass potential.A statistically sound regionalization of the State forest inventory data due to a sufficient sample size allowed for a precise investigation of theimpact factors on the mobilisation of these quantities. In particular the factors slope inclination, FSC certification requirements and the renounce-ment of use of coniferous brushwood for forest ecological reasons were included into the analysis. The combined analysis of both inventories resul-ted in total restriction factors of 0.652 Mio. Mg DM a-1. On the basis of the state forest inventory, a sustainable mobilizable dendromass potential of1.166 Mio. Mg DM a-1is quantified, which shows a considerably higher solid volume of 0.978 Mio. Mg DM a-1in comparison to the brushwood vo-lume of 0.189 Mio. Mg DM a-1. The results indicate that although large theoretical potentials are quantified, only comparatively low resources ofbrushwood are actually available.Further mobilization obstacles, which cannot be quantified on a scientific basis, impact on the sustainable mobilizable dendromass potential, asfor example various motivations of forest owners to not or only occasionally manage their forest.

© DLV München

 

Auch interessant

von