ABO

Das aktuelle Heft. Deutscher Waldbesitzer

Die aktuelle Ausgabe vom Deutschen Waldbesitzer mit folgenden Themen:

  • Bericht vom BuKo

  • Pflanzfehler vermeiden

  • Neuer AGDW-Präsident

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der Schutz der Wälder ist unser persönliches Anliegen. Wir integrieren den Erhalt der Artenvielfalt und Lebensräume in die nachhaltige Waldwirtschaft. Wer das versteht, hat Waldeigentümer als Partner. Der Weltklimarat IPCC hat gerade den besonderen Beitrag der nachhaltigen Waldbewirtschaftung und Holzverwendung zum Klimaschutz hervorgehoben. Wir wollen Klimaschutz und wir brauchen ihn. Die katastrophalen Auswirkungen der Witterungsextreme auf den Wald, besonders im letzten Sommer, führen uns das deutlich vor Augen. Wenn Bund und Länder in Deutschland immer mehr Wald aus der Nutzung nehmen, legen sie in diesen Flächen den aktiven Beitrag der Forstwirtschaft zur Erhaltung der Wälder, zum Schutz der biologischen Vielfalt und des Klimas lahm. Schlimmer noch – diese Regierungen kurbeln umweltbelastende Holzimporte aus fernen Ländern an.
Wer integrierten Naturschutz, Klimaschutz und eine Stärkung des ländlichen Raums will, muss die Waldeigentümer als Partner gewinnen. Doch statt uns durch kluge Rahmenbedingungen in einer nachhaltig wirtschaftlichen und zugleich natur- und klimaschützenden Waldbewirtschaftung zu bestärken, stellt die Bundesregierung Steuergelder in einem Wildnisfonds bereit, um Privat- und Kommunalwald zu kaufen und aus der Nutzung zu nehmen. Ein so krasser Widerspruch in der Politik ein und derselben Regierung tut weh.
Der Fehler liegt in der Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung. Der Beschluss des Deutschen Bundestags, 5 % Prozent des Waldes sich selbst zu überlassen, ist falsch und muss korrigiert werden.
Ihr Christian Raupach, Geschäftsführender Direktor Hessischer Waldbesitzerverband e. V.

Christian Raupach

Artikel aus der Deutscher Waldbesitzer Redaktion

Foto: IKEA Deutschland/André Grohe

Der schwedische Möbelkonzern ändert seine Strategie: Bis zum Jahr 2020 soll das Holz für IKEA-Möbel nur noch aus FSC-zertifizierten Wäldern stammen.
 
Foto: Heinrich Höllerl

Die aktuelle Geschäftslage der Laubholzsägewerke wird von diesen als unverändert gut bis befriedigend eingeschätzt. Im ersten Halbjahr 2018 wurde weniger Laubschnittholz exportiert, als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Beim stark exportlastigen Buchenschnittholzmarkt ...
 
Foto: Heinrich Höllerl

Die Sturmholzmenge durch den Sturm Friederike wird mittlerweile auf 18 Mio. Fm geschätzt und damit deutlich höher, als viele Forstbetriebe erwartet hatten. Die letzten offiziellen Zahlen lagen noch bei etwa ...
 
Foto: Sepp Keller

Zwangsanfälle durch Sturm, Trockenheit und Borkenkäfer belasten die Rundholzmärkte, beim Nadelholz durch ein großes Angebot und beim Laubholz durch einen gebremsten Start in die Saison. Gibt es Licht am Ende ...
 
Im Wald sind zahlreiche Jungpflanzen durch die anhaltende Hitze und Trockenheit 2018 abestorben.
Foto: S. Loboda

Um den Planungsspielraum für die kommende Frühjahrspflanzung zu erweitern, ist die Antragsfrist zur Förderung von Kulturmaßnahmen auf den 15. Februar 2019 verlängert worden. Es sind auch Zuwendungen für Nachbesserungen bei ...
 
Foto: Rainer Soppa

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland ist weiterhin gut. Die Holzindustrie produziert auf hohem Niveau. Wie reagieren die Rundholzmärkte?   Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni etwas gesunken. Die Manager schätzen zwar ...
 
Foto: Philine Feil

Aus diversen Studien und Erfahrungsberichten wissen wir: „Wald wird nicht verkauft, sondern vererbt“. Was kennzeichnet die „neue“ Generation? Teilergebnisse einer Thünen-Befragung deuten Trends in der „Kopf-stärksten“ Eigentumsgrößenklasse an.   In ...
 
Mark von Busse.
Foto: DFV/M. Kühling

Mark-Stanislaus von Busse vollendet am 24. März 2018 sein 70. Lebensjahr. Mit seiner Frau wohnt er in Groß Schneen bei Göttingen und erfreut sich als sehr aktiver Pensionär bester Gesundheit! ...
 
FVS: Als bedienerfreundlich und intuitiv erlernbar beschreiben die Mitarbeiter der Geschäftsstelle die Software von SAVCOR. Die Optik und die Bedienung sind an die bekannten Office-Anwendungen angelehnt.
Foto: Rainer Soppa

Mit fast 60 Forstbetriebsgemeinschaften sowie kommunalen und privaten Forstbetrieben zählt die FVS zu den größten ihrer Art in Deutschland.
 
Fotos: Jochen Reinstorf

Damit sich junge Forstpflanzen unbeschadet entwickeln können, wäre ein angepasster Wildbestand die einfachste Lösung. Das ist leider nicht überall gegeben, sodass oft keine andere Wahl bleibt, die Pflanzen mit einem ...
 
von