Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Das aktuelle Heft. Deutscher Waldbesitzer

Die aktuelle Ausgabe vom Deutschen Waldbesitzer mit folgenden Themen:

  • Waldschutzsituation

  • Klimawandel und Waldbrände

  • Holzmarkt

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

beim Zusammenstellen der Beiträge für das aktuelle Heft hat es mir das ein oder andere Mal den Magen zusammengezogen. Im Vergleich zur Pandemie steht momentan alles rund um die Forstwirtschaft und den Wald weit hinten an. Wenn aber der Wald dann doch auf den Titelseiten auftaucht, sind es die Borkenkäferschäden, die aktuellen Waldbrände oder andere Horrormeldungen. Der Holzmarkt liegt am Boden und es ist sobald keine Besserung in Sicht. Vonseiten der Politik wird Unterstützung zugesagt und es wurden große Summen in Aussicht gestellt. Aber was kommt davon auch an bzw. wird überhaupt abgerufen? Was nützt eine Förderung verschiedener Maßnahmen, wenn z. B. die schlagkräftigen forstlichen Zusammenschlüsse über die De-minimis-Regelung von den Fördergeldern ausgeschlossen werden? Dabei agieren sie ja eigentlich für die kleineren Waldbesitzer. Mit einer vergleichsweise einfachen Notifizierung wäre das Problem zeitnah zu lösen.
Und warum wird sich so vehement gegen jede möglicherweise fremdländische Baumart gewehrt, obwohl zum Teil über 100-jährige Erfahrungen mit einigen Baumarten vorliegen (S. 31).
Wir dürfen uns aber nicht so leicht entmutigen lassen. Nehmen wir uns ein Beispiel an den diesjährigen Kandidaten zum Waldbesitzer des Jahres. So unterschiedlich die drei Kandidaten auch sind – alle drei blicken nach vorne: ein Kleinprivatwaldbesitzer mit 4 ha, eine Unternehmerin mit 20 ha oder eine Stadt mit 3.000 ha. Sie können unter der Internetadresse www.deutscher-waldpreis.de mitentscheiden, wer in diesem Jahr die begehrte Auszeichnung erhält.
Bleiben Sie zuversichtlich und gesund!

Rainer Soppa
Chefredakteur Deutscher Waldbesitzer

Rainer Soppa

Artikel aus der Deutscher Waldbesitzer Redaktion

Foto: Michael Friedel

Auch wenn wir kurzfristig dringendere Probleme haben, sollten wir in wichtige langfristige Trends aktiv einsteigen. Die neu gegründete „naturschutz-direkt gGmbH“ ist eine zeitgemäße Antwort auf gleich drei dieser Trends. Über ...
 
Foto: Landesforsten.RLP.de / Jonathan Fieber

Schadholzaufarbeitung, Wiederaufforstung, Waldumbau: Private Waldbesitzer können sich auch auf den Webseiten der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) über finanzielle Fördermöglichkeiten informieren.
 
Foto: Mario Hagen - stock.adobe.com

Bedingt durch die anhaltende Trockenheit und den starken Winden kommt es seit Mitte April vermehrt zu Waldbränden. Der spektakulärste Brand war in Gummersbach.
 
Foto: Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Bereits seit einigen Jahren schwelt die Diskussion über die Zukunft der forstlichen Beratung privater Waldbesitzer in Niedersachsen. Momentan sind für die forstfachliche Beratung und Betreuung die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) für ...
 
Foto: Rainer Soppa

Am 22. Oktober veranstaltete die Timbler GmbH ihren ersten Thementag in Weißenfels/Sachsen-Anhalt. Vorgestellt wurden neben den eigenen Aktivitäten der Holzvermarktung auch andere, neue Entwicklungen im Bereich der Forstwirtschaft. Moderne Holzvermarktung ...
 
Foto: picture alliance/dpa

Am 25. September versammelten sich auf Einladung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Berlin fast 200 Vertreter von über 170 Verbänden und Interessengruppen zum Nationalen Waldgipfel. Unmittelbar vor dem Waldgipfel forderte ...
 
Foto: IKEA Deutschland/André Grohe

Der schwedische Möbelkonzern ändert seine Strategie: Bis zum Jahr 2020 soll das Holz für IKEA-Möbel nur noch aus FSC-zertifizierten Wäldern stammen.
 
Foto: Heinrich Höllerl

Die aktuelle Geschäftslage der Laubholzsägewerke wird von diesen als unverändert gut bis befriedigend eingeschätzt. Im ersten Halbjahr 2018 wurde weniger Laubschnittholz exportiert, als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Beim stark exportlastigen Buchenschnittholzmarkt ...
 
Foto: Heinrich Höllerl

Die Sturmholzmenge durch den Sturm Friederike wird mittlerweile auf 18 Mio. Fm geschätzt und damit deutlich höher, als viele Forstbetriebe erwartet hatten. Die letzten offiziellen Zahlen lagen noch bei etwa ...
 
Foto: Sepp Keller

Zwangsanfälle durch Sturm, Trockenheit und Borkenkäfer belasten die Rundholzmärkte, beim Nadelholz durch ein großes Angebot und beim Laubholz durch einen gebremsten Start in die Saison. Gibt es Licht am Ende ...
 
von