ABO

Das aktuelle Heft. AFZ-DerWald

Die AFZ-DerWald Nr. 4/2019 jetzt mit folgenden Themen:

  • Besonderheiten im Umgang mit langlebigen Baumarten
  • Effizienz und Sicherheit verschiedener Aufstiegssysteme
  • Eichen-Ökologie für die Praxis, Teil 2

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Anfang des Jahres erreichte die Branche eine traurige Nachricht: Dr. Silvius Wodarz, Begründer des „Baums des Jahres“, ist am 29. Dezember 2018 im Alter von 88 Jahren gestorben (lesen Sie hierzu den Nachruf auf S. 53 in dieser Ausgabe). Weit über die Forstbranche hinaus hat sich der „Anwalt des Waldes und der Umwelt“ mit seiner Initiative zur Wahl eines Baums des Jahres einen Namen gemacht. Den Anfang machte 1989 die Stieleiche (Quercus robur). Seither wurde jährlich ein „Jahresbaum“ ausgerufen. Im November 2018 war es Wodarz jedoch noch vergönnt, die Ausrufung des 31. Baums des Jahres mitzuerleben: die Flatterulme (Ulmus laevis). Neben dieser standen 2018 noch die Kornelkirsche (Cornus mas) und die Douglasie (Pseudotsuga menziesii) zur Wahl. Mit der Flatterulme ist nun die wohl am wenigsten bekannte unserer drei heimischen Ulmenarten ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt worden. Speziell im Stadtbereich soll so für eine vermehrte Einbringung dieser Baumart geworben werden. Parks weisen schließlich häufig wassergeprägte Bereiche und Seen auf oder erstrecken sich entlang von Bach- oder Flussläufen; alles geeignete Standorte also für die Flatterulme. Da die Baumart als besonders anpassungs- und widerstandsfähig gilt, könnte sie durchaus eine Alternative im städtischen Grün darstellen. Das gilt besonders vor dem Hintergrund des Klimawandels, welcher vor allem im urbanen Raum bereits jetzt viele Baumarten an ihre Grenzen bringt. Das laufende Jahr wird zeigen, ob es gelingt, die städtischen Entscheidungsträger für diese Baumart zu sensibilisieren. Das Zeug zum Stadtbaum hat die Flatterulme allemal.

Ihr

Jörg Fischer, Redakteur AFZ-DerWald

Artikel aus der AFZ-DerWald Redaktion

Abb. 3: Abgestorbene Gartenfichten – eine Gefährdung für die Verkehrssicherheit
Foto: H. Lemme/LWF

Auch im öffentlichen Grün ist in Hitzejahren wie 2018 mit einer stärkeren Gefährdung durch Buchdrucker und Kupferstecher zu rechnen.
 
Abb. 1: Unterschiedlich alte Tannen in „Kyrill“-Loch
Foto: G.E. Weber

Die Weißtannenoffensive wünscht und erfordert eine breite Diskussion, um dieser faszinierenden Baumart eine „Wiedergeburt“ in großem Stile zu ermöglichen.
 
Bildung für nachhaltige Entwicklung - Elemente einer modernen Nachhaltigkeit lassen sich gut in die Waldpädagogik integrieren.
Foto: S. Ammer

Bildung für nachhaltige Entwicklung fußt auf dem mittlerweile in unterschiedlichster und leider zunehmend falscher Weise genutztem Wort „Nachhaltigkeit“.
 
Swiss Krono OSB/Longboards mit 18 m Länge vor der Werkszufahrt in Heiligengrabe
Foto: S. Loboda

Auf einer Exkursion zu den Firmen Opitz Holzbau und Swiss Krono konnten Mitglieder des Brandenburgischen Forstvereins die Holzverarbeitung in diesen Betrieben live miterleben.
 
Gruppenfoto vor der Burg von Svonlinna. Die Stadtfläche besteht zu 40 % aus Wasser.
Foto: C. Brüggemann

In diesem Jahr ging die Leserreise der Forstmedien im Deutschen Landwirtschaftsverlag (dlv) in das Land der hunderttausend Seen, nach Finnland.
 
Gelände der KWF-Tagung 2020
Foto: KWF

Im AFZ-Interview äußern sich die Veranstalter vom KWF, Prof. Dr. Ute Seeling, Thomas Wehner und Dr. Andreas Forbrig, zum Stand der Vorbereitungen zur 18. KWF-Tagung.
 
Abb. 2: Impressionen vom Workshop „Wald und Gesundheit in der Waldpädagogik“
Foto: Finnish Forest Association, Vilma Issakainen

Vom 2. bis zum 5. Oktober 2018 führte die Subgroup – Forestpedagogy des Forest Comunicators Network (FCN) der FAO den 13. Europäischen Waldpädagogik-Kongress in Pudasjärvi (Finnland) durch.
 
Wildruhegebiete ausweisen: Abb. 3: Wintersperrungen als mögliche Maßnahme zur Beruhigung von WRG
Foto: Veronika Wendt

Der Artikel bietet Anregungen für eine zielgerichtete und partizipative Vorgehensweise bei der Ausweisung von Wildruhegebieten (WRG).
 
Das Wasserschloss Dyck zu Jüchen (Rhein-Kreis Neuss)
Foto: Sef Valentijn/pixelio.de

Anlässlich des 30. Jubiläums gibt der Beitrag einen Überblick über Entstehung und Entwicklung der Aktion „Baum des Jahres“.
 
Komplette Schutzbekleidung ist auch bei hochsommerlichen Temperaturen Pflicht – gut, dass der Laubwald ausreichend Schatten spendete.
Foto: A. Wahlers-Dreeke

Am 27. und 28. Juli 2018 fand der erste Grundkurs „Motorsäge und Waldarbeit“ speziell für Frauen bei Wahlers Forsttechnik in Uffenheim statt.
 
von