ABO

Das aktuelle Heft. AFZ-DerWald

Die AFZ-DerWald Nr. 23/2019 jetzt mit folgenden Themen:

  • Betriebswirtschaft: Die Wirtschaftsergebnisse 2018
  • Ausbildung: Kriterien bei der Arbeitgeberwahl
  • Leserreise: Auf Entdeckungstour in Kanada

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

traditionell veröffentlichen wir in AFZ-DerWald zum Ende des Jahres einen Schwerpunkt zum Thema Betriebswirtschaft. So auch im vorliegenden Heft, in dem unsere Autoren auf das Jahr 2018 blicken und einen Ausblick auf das noch laufende Jahr 2019 geben. Das vorherrschende Szenario lautet: Durch Sturm, Dürre, Käferkalamität sowie den zusammengebrochenen Holzmarkt geraten selbst gut funktionierende Forstbetriebe vielerorts in eine wirtschaftliche Notlage. 2019 decken die Einnahmen vielfach noch nicht einmal mehr die Ausgaben der Holzernte. Schmerzlich wird wieder deutlich, dass die Forstwirtschaft finanziell allzu sehr vom Holzverkauf abhängt. Aber es ist leicht gesagt, dass sich Betriebe den jeweiligen Gegebenheiten anpassen müssen; es ist leicht gesagt, sich auf andere Geschäftsfelder zu konzentrieren. Hier braucht es Anregungen, Ideen, Antworten. Genau hier sehen wir als Fachzeitschrift unsere Rolle: Wir geben der Forstwirtschaft eine Stimme, wir bringen Artikel, die zum Nachdenken anregen und inspirieren. Wir spiegeln das gesamte Kaleidoskop der Branche wider, zeigen Trends auf und fangen Stimmungen ein, haken nach und informieren darüber, was die Menschen im Forst bewegt. Wir liefern objektiv und fundiert aufbereitete Fachinfos. Es ist unser Ziel, dass Sie schneller, besser und zielgerichteter zu Ihren Informationen gelangen. Um das zu erreichen, kombinieren wir in unserem neuen Heftdesign Altes mit Neuem, Bewährtes mit Aktuellem, ganz getreu unserem Motto: „Modern aus Tradition“. Natürlich erhalten Sie auch weiterhin zweimal monatlich Ihre AFZ-DerWald in gewohnter Qualität und Tiefe.

Viel Freude beim Lesen und reichen Erkenntnisgewinn wünscht

Ihr

Martin Steinfath, Chefredakteur AFZ-DerWald

Artikel aus der AFZ-DerWald Redaktion

Während der Fahrt sah man große Flächen, die durch Waldbrände vernichtet wurden.
Foto: C. Brüggemann

Ende August 2019 begaben sich 30 Leser der Fachzeitschriften des Deutschen Landwirtschaftsverlags auf Entedeckungstour durch den Westen Kanadas.
 
Abb. 1: Aufarbeitung von Sturm- und Käferholz; hier ist Schnelligkeit gefragt.
Foto: KlRfö Westerhof

Die betriebliche Steuerung nach Kalamitäten setzt die Analyse der Ursachen, der laufenden Prozesse und der getroffenen Entscheidungen voraus. Sie können in einen betriebsspezifischen Leitfaden für Schadereignisse münden.
 
Abb. 1: Sturm, Trockenheit und Käfer haben der Fichte in Deutschland stark zugesetzt.
Foto: B. Hosius

Wie können Probleme der Verjüngung und Wiederaufforstung von Schadflächen fachkundig analysiert und zukünftige Entscheidungen auf forstwissenschaftlich fundierter Grundlage gefällt werden?
 
Abb. 1: Derzeit gibt es zwei mechanische Fällkeile mit Schlagschrauberantrieb, die das KWF-Profi-Prüfsiegel haben: der TR 30-AQ von Forstreich und der ValFast von BaSt-Ing.
Foto: WBS Kelheim

In den letzten Jahren haben einige Firmen Weiterentwicklungen hin zu hydraulischen und mechanischen Fällkeilen auf den Markt gebracht, die auf Anwenderseite auch gut nachgefragt werden.
 
Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil
Quelle: Archiv

Am 4. September 2019 jährte sich der Todestag von Prof. Dr. h. c. Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil, Königlicher Preußischer Geheimer Oberforstrat, zum 160. Mal.
 
Straßenbaubeiträge können für die Besitzer angrenzender Waldflächen erhebliche Summen erreichen.
Foto: J. Fischer

Über die Berechnung der Straßenbaubeiträge bei Mehrfacherschließung von Waldflächen hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg jüngst zu entscheiden.
 
Wild wachsende Orchideen im Osterzgebirge: In den zurückliegenden Jahrzehnten hat sich die Bereitstellung von Naturschutzleistungen zunehmend weg von einem Natur- und hin zu einem Umverteilungsparadies entwickelt.
Foto: P. Deegen

Ein erheblicher Teil forstlicher Güter und Leistungen wird nicht auf Märkten, sondern mittels Politik angeboten und nachgefragt. Dazu gehören Biodiversität, Klimaschutz und weitere Ökosystemleistungen.
 
Abb. 1: In der oberen Reihe (v. l.): Fadenkopf, Grasschneideblatt, Häckselmesser; in der unteren Reihe (v. l.): Dickichtmesser, Kreissägeblatt, Terra Cut
Fotos: WBS Kelheim

Eine fachgerechte, regelmäßige Wartung und Pflege sind Voraussetzungen für den reibungslosen Gebrauch und die einwandfreie Funktion von Freischneidern. So wird es gemacht.
 
Mit dem Jahr 2019 hat das Land Rheinland-Pfalz seine Dienstleistung der Holzvermarktung für kommunale Waldbesitzer eingestellt; Gemeinden und Städte nehmen die Aufgabe nunmehr in eigenverantwortlich wahr.
Foto: Archivbild

Rheinland-Pfalz hat seine Dienstleistung der Holzvermarktung für kommunale Waldbesitzer eingestellt; Gemeinden und Städte nehmen die Aufgabe nunmehr in Eigenverantwortung wahr.
 
Die Referenten des 3. Wissenschaftlichen Symposiums vor dem Gebäude des Steigerwald-Zentrums in Handthal.
Foto: A. Hintz

Am 3. und 4. April fand das inzwischen 3. Wissenschaftliche Symposium der Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung im Steigerwald-Zentrum in Handthal statt.
 
von