Das aktuelle Heft. AFZ-DerWald

Die AFZ-DerWald Nr. 15/2021 jetzt mit folgenden Themen:

Forstpolitik: DFWR-Jahrestagung 2021

Forstbetrieb: Stammholz hacken zur Borkenkäferbekämpfung

Wald und Wild: Langfristeffekte des Wildverbisses

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Martin Steinfath, Redaktionsleiter forstpraxis.de
Foto: dlv

am 2. Juni fand der zweite Nationale Waldgipfel statt. Besichtigt wurde eine Wiederbewaldungsfläche in Oranienbaum-Wörlitz in Sachsen-Anhalt. Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates e. V. (DFWR) betonte im Beisein von Bundesministerin Julia Klöckner, dass die bereitgestellten Soforthilfemaßnahmen von 1,5 Mrd. € von Bund und Ländern wichtig seien und dass diese Hilfe auch bei den Waldbesitzern ankomme. Allerdings verwies der DFWR-Präsident auch auf eine Studie des DFWR-Ausschusses für Betriebswirtschaft, wonach Schäden in Höhe von 13 Mrd. € ausgewiesen werden. Diese immensen Einbußen treffen die Forstbetriebe in ihrer Substanz. Nach Ansicht des DFWR müssen die Hilfsprogramme daher verstetigt werden. Das bisherige Modell, bei dem sämtliche Ökosystemleistungen wie Biodiversität, Klimaschutz und Erholungsraum für die Gesellschaft ausschließlich aus dem Holzverkauf finanziert werden, funktioniere im Klimawandel nicht mehr. Deshalb fordert der DFWR, einen Teil der Einnahmen der CO2-Abgabe auch für die Klimaanpassung der Wälder und zur Sicherung ihrer Klimaschutzleistung einzusetzen. Auf dem zweiten Nationalen Waldgipfel wurde dieses zweistufige Modell zur Vergütung der Klimaschutzleistungen der Wälder vorgestellt. Wir berichten in dieser forstpolitischen Ausgabe über den Nationalen Waldgipfel und stellen das zweistufige Modell vor. Ausführlich gehen wir auf die Mitgliederversammlung 2021 des DFWR ein. Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde diese als digitale Veranstaltung durchgeführt. Zudem blicken wir auf forstpolitische Forderungen im Wahljahr 2021.

Viel Freude beim Lesen und reichen Erkenntnisgewinn wünscht



Ihr Martin Steinfath,
Chefredakteur AFZ-DerWald