ABO

Das aktuelle Heft. AFZ-DerWald

Die AFZ-DerWald Nr. 20/2019 jetzt mit folgenden Themen:

  • Die Rotbuche – Verwendung und Risiken in der Stadt
  • Lehm – ein altes Heilmittel für Bäume neu entdeckt
  • Auswirkung der Waldbewirtschaftung auf Baummikrohabitate

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

dem Klimakabinett der Bundesregierung legte Bundesministerin Julia Klöckner Mitte September eine Agenda mit elf Punkten vor. Davon war Punkt neun für die Wälder relevant: Darin steht, dass die Wälder und deren nachhaltige Bewirtschaftung langfristig erhalten und gesichert werden sollen. Freilich sind dazu Maßnahmen der Anpassung an den Klimawandel notwendig. Gleichzeitig soll die nachhaltige und ressourceneffiziente Holzverwendung gefördert werden. Das Klimakabinett hat am 20. September die vereinbarten Eckpunkte zum Klimaschutzprogramm 2030 beschlossen, am 25. September wurde das Klimaschutzprogramm 2030 vom Bundeskabinett beschlossen. Das große Ziel ist es, bis 2030 den Treibhausgasausstoß um 55 % im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Um dieses Klimaziel zu erreichen, werden explizit auch der Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder und die Holzverwendung genannt. Die Vereinbarung des Klimakabinetts ist dabei die Grundlage für zusätzliche Mittel für den Wald im Klimawandel. Sie sollen 547 Mio. € in den kommenden vier Jahren betragen, so der aktuelle Stand der Beratungen. Mit diesen Neuigkeiten begrüßte Klöckner am 25. September in Berlin 230 Teilnehmer aus Verbänden, Wirtschaft und Politik zum Nationalen Waldgipfel. Hier stellte sie Eckpunkte und Maßnahmen zu „Deutschlands Wald im Klimawandel“ vor. Wir berichten darüber auf S. 4 dieser Ausgabe. Grundlage dieser Eckpunkte ist das Positionspapier des DVFFA „Anpassung der Wälder an den Klimawandel“, das Sie ab S. 48 finden. Bleibt zu hoffen, dass die durchdachten Vorschläge ihren Eingang in die Forstpraxis finden.

Ihr

Martin Steinfath, Chefredakteur AFZ-DerWald

Artikel aus der AFZ-DerWald Redaktion

Abb. 1: Derzeit gibt es zwei mechanische Fällkeile mit Schlagschrauberantrieb, die das KWF-Profi-Prüfsiegel haben: der TR 30-AQ von Forstreich und der ValFast von BaSt-Ing.
Foto: WBS Kelheim

In den letzten Jahren haben einige Firmen Weiterentwicklungen hin zu hydraulischen und mechanischen Fällkeilen auf den Markt gebracht, die auf Anwenderseite auch gut nachgefragt werden.
 
Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil
Quelle: Archiv

Am 4. September 2019 jährte sich der Todestag von Prof. Dr. h. c. Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil, Königlicher Preußischer Geheimer Oberforstrat, zum 160. Mal.
 
Straßenbaubeiträge können für die Besitzer angrenzender Waldflächen erhebliche Summen erreichen.
Foto: J. Fischer

Über die Berechnung der Straßenbaubeiträge bei Mehrfacherschließung von Waldflächen hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg jüngst zu entscheiden.
 
Wild wachsende Orchideen im Osterzgebirge: In den zurückliegenden Jahrzehnten hat sich die Bereitstellung von Naturschutzleistungen zunehmend weg von einem Natur- und hin zu einem Umverteilungsparadies entwickelt.
Foto: P. Deegen

Ein erheblicher Teil forstlicher Güter und Leistungen wird nicht auf Märkten, sondern mittels Politik angeboten und nachgefragt. Dazu gehören Biodiversität, Klimaschutz und weitere Ökosystemleistungen.
 
Abb. 1: In der oberen Reihe (v. l.): Fadenkopf, Grasschneideblatt, Häckselmesser; in der unteren Reihe (v. l.): Dickichtmesser, Kreissägeblatt, Terra Cut
Fotos: WBS Kelheim

Eine fachgerechte, regelmäßige Wartung und Pflege sind Voraussetzungen für den reibungslosen Gebrauch und die einwandfreie Funktion von Freischneidern. So wird es gemacht.
 
Mit dem Jahr 2019 hat das Land Rheinland-Pfalz seine Dienstleistung der Holzvermarktung für kommunale Waldbesitzer eingestellt; Gemeinden und Städte nehmen die Aufgabe nunmehr in eigenverantwortlich wahr.
Foto: Archivbild

Rheinland-Pfalz hat seine Dienstleistung der Holzvermarktung für kommunale Waldbesitzer eingestellt; Gemeinden und Städte nehmen die Aufgabe nunmehr in Eigenverantwortung wahr.
 
Die Referenten des 3. Wissenschaftlichen Symposiums vor dem Gebäude des Steigerwald-Zentrums in Handthal.
Foto: A. Hintz

Am 3. und 4. April fand das inzwischen 3. Wissenschaftliche Symposium der Bayerischen Staatsforsten und der Bayerischen Forstverwaltung im Steigerwald-Zentrum in Handthal statt.
 
Teilnehmer an der öffentlichen Festveranstaltung der 69. Jahrestagung des Deutschen Forstwirtschaftsrates am 8. April 2019 vor dem Kurhaus Warnemünde
Foto: DFWR

Unter dem Motto „Wald im Burnout – Handeln und das Klima wandeln“ traf sich der Deutsche Forstwirtschaftsrat vom 7. bis 9. April zu seiner 69. Jahrestagung in Warnemünde/Mecklenburg-Vorpommern.
 
Dresdner Stadtbaumtage 2019:Detlef Thiel und Andreas Roloff (v. l.) eröffneten die 13. Dresdner StadtBaumtage am 14. März 2019 im Saal auf Schloss Burgk
Foto: S. Loboda

Die Dresdner StadtBaumtage fanden in diesem Jahr am 14. und 15. März - nach fünf Jahren zum zweiten Mal - auf Schloss Burgk in Freital statt.
 
Waldabstand: Einzelne Obstbäume stehen der Waldeigenschaft im Sinne des Forstrechts nicht entgegen, solange die betroffene Fläche ein waldtypisches Erscheinungsbild aufweist.
Foto: J. Fischer

Bei der Umsetzung von Bauvorhaben am Waldrand sind regelmäßig gesetzlich vorgegebene Sicherheitsabstände zu beachten. Eine Unterschreitung des Mindestabstands ist nur in Ausnahmefällen zulässig.
 
von