Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Corona-Regeln: Drückjagden sind in allen Bundesländern wieder zugelassen.

Corona-Regeln für Bewegungsjagden im Überblick

Bayern lässt als letztes Bundesland Drückjagden zu. Die Corona-Regeln in den Ländern unterscheiden sich im Einzelnen. Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat deshalb eine Übersicht der Vorschriften erstellt.

Mittlerweile haben fast alle Bundesländer konkrete Hinweise für die Durchführung von Bewegungsjagden veröffentlicht. Bayern hat seit wenigen Tagen nun als letztes Bundesland auch „über die Erteilung einer Einzelfallgenehmigung“ Drückjagden auf Schwarzwild zugelassen. Besonders strikt ist Mecklenburg-Vorpommern: Dort gilt für Jagdgäste aus angrenzenden Bundesländern ein Einreiseverbot. Der DJV hat die einzelnen Länderregelungen nun zusammengefasst. Ergänzt wird die Übersicht von Links zu weiterführenden Informationen.

Bewegungsjagden trotz Corona wichtig

Bereits Ende Oktober hatte der DJV Bund und Länder aufgefordert, Bewegungsjagden trotz verschärfter Corona-Restriktionen zu ermöglichen. Dazu gehöre für den Verband auch, dass erforderliche Reisen im Rahmen jeglicher Jagdausübung nicht unter eventuelle Einreise- oder Beherbergungsverbote fallen. Im November und Dezember erfüllen Jägerinnen und Jäger zwischen 30 und 60 % ihrer staatlich festgelegten Abschusspläne.

Hier gibt es eine Übersicht der aktuellen Corona-Regeln in den einzelnen Bundesländern.

Lesen Sie auch unseren Bericht zu dem Thema vom 5. November 2020 (zuletzt aktualisiert am 10. November).

Quelle: DJV

Auch interessant

von