ABO

Holzbilanzen als Instrument der regionalen Kohlenstoffbilanzierung am Beispiel des Beitrags der bayerischen Forstund Holzwirtschaft zum Klimaschutz

Quelle: Forstarchiv 87; 3, 86-91 (2016)
Autor(en): KNAUF M, FRIEDRICH S

Kurzfassung: Der Artikel entwickelt auf Basis der bayerischen Holzmarktbilanz einen Ansatz, den Beitrag der Holzverwendung zum Klimaschutz regional zu quantifizieren und eröffnet damit die Möglichkeit zu einem Monitoring der CO2-Effekte der Forst- und Holzwirtschaft unterhalb der nationalen Ebene. Die Analyse leitet die Veränderung des Holzproduktespeichers und die CO2-Minderungseffekte durch stoffliche und energetische Substitution aus der bayerischen Holzmarktbilanz für die Jahre 2005, 2010 und 2012 ab. Für ein umfassendes Bild des Beitrags der Forst- und Holzwirtschaft zum Klimaschutz wird die Veränderung des Waldspeichers auf Basis bestehender Untersuchungen (Ergebnisse der Bundeswaldinventur 2012 für die Jahre 2002–2012) dargestellt und in die zusammenfassende Bewertung eingebracht. 2012 lag der Beitrag der bayerischen Forstwirtschaft zum Klimaschutz bei –18,1 Mio. t CO2 und war damit um ca. 21 % höher als noch 2005. 20 % des Beitrags beruhen auf der Erhöhung des Wald- und Holzproduktespeichers, 80 % auf Substitutionseffekten. 18,1 Mio. t CO2 entsprechen 23 % der gesamten bayerischen CO2-Emissionen im Jahr 2012. Die Steigerung zwischen 2005 und 2012 ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass der bayerische Nettoexport und ein erheblicher Abfluss im innerdeutschen Handel deutlich reduziert wurden. Die Kaskadennutzung, d. h. die zunächst stoffliche und anschließend energetische Holznutzung, bietet die größten Potenziale, die positiven CO2-Effekte der Forst- und Holzwirtschaft zu erhöhen. Damit ist die stoffliche Nutzung des in Zukunft durch den Waldumbau verstärkt anfallenden Laubholzes nicht nur aus ökonomischen Gründen ein wichtiges Ziel, sondern auch im Hinblick auf die CO2-Minderungseffekte der Forst- und Holzwirtschaft.


Wood balances used to support regional carbon accounting at the example of the Bavarian forest-based sector’s contribution to mitigating climate change

Abstract: The article uses the Bavarian wood market balance as basis to provide a method to regionally quantify the contribution wood consumption makes to climate change mitigation and thus facilitates the monitoring of the timber industry’s CO2-effect at a subnational level. The analysis determines the change in the carbon store of wood products and CO2-reduction effects through material and energy substitution from the Bavarian wood market balance for the years 2005, 2010 and 2012. To provide a comprehensive understanding of the forest-based sector’s role in climate change mitigation, the study examines changes in the forest carbon store based on existing data (national forest inventory data) for the period 2002–2012 and incorporates the findings into the overall assessment. In 2012, the CO2-effect of the Bavarian forest-based sector was 18.1 million tons, 21% higher than 2005. 20% of the CO2- effect were attributed to an increase in the forest and wood carbon stock, 80% to substitution effects. 18,1 million tons of CO2 correspond to 23% of the state’s total CO2-emissions in 2012. The increase between 2005 and 2012 is primarily due to the fact that Bavarian net exports of timber fell and to a significant reduction in outflow from the German domestic timber market. The consumption cascade, i. e. the use of wood first for material and then for energy, offers the greatest potential to increase the timber industry’s positive CO2-effects. Thus, as forests increasingly transition towards hardwood species in the future, greater consumption of hardwood material will become an important goal not only for economic reasons, but also with respect to the timber industry’s role in reducing CO2.

© DLV München

 

Auch interessant

von