ABO
Claus erkundet Baumkronen

„Claus“ erkundet Baumkronen

Die Wälder in Mecklenburg-Vorpommern werden in einer gemeinsamen Forschungsinitiative der TU Berlin, des Deutschen Geoforschungszentrums und der Deutschen Agentur für Luft- und Raumfahrt über Wälder in Mecklenburg-Vorpommern untersucht. Mit einem 45 m hohen Kran, der bis zu 15 m über die Baumkronen hinausragt, wird untersucht, wie die reflektierte Strahlung der Baumkronen mit physiologischen Prozessen, zum Beispiel der Photosynthese des Baumes, in Zusammenhang steht. Daraus können wiederum Erkenntnisse bezüglich der Vitalität der Wälder und deren Beitrag auf die biologische Vielfalt gewonnen werden.
Der Crane for Leaf and Understorey Spectroscopy, kurz „CLAUS“, deckt mit seinem Ausleger eine Fläche von circa 6300 Quadratmetern in dem Waldgebiet Drönnewitz in Mecklenburg-Vorpommern ab. Er misst die reflektierte Strahlung von Baumkronen der am häufigsten vorkommenden mitteleuropäischen Laubbaumarten. Die Untersuchungen werden im Rahmen des Projekts TERENO (Terrestrial Environmental Observatories) vom Fachgebiet Geoinformation in der Umweltplanung der TU Berlin unter Leitung des Deutschen Geoforschungszentrum (GFZ) und der Deutschen Agentur für Luft- und Raumfahrt (DLR) durchführt.
 
Der Kran „CLAUS“ wurde bereits vor einem halben Jahr in Betrieb genommen. Die Ergebnisse der Feldmesskampagne von „CLAUS“ fließen in das Projekt „ForestHype“ ein, in dem die TU Berlin mit Partnern der Universitäten Freiburg und Göttingen verschiedene Waldtypen mit Verfahren der bildgebenden Spektroskopie untersucht. „ForestHype“ beschäftigt sich dabei unter anderem mit dem Biodiversitäts-Monitoring in Auen- und Bruchwäldern, um die biologische Vielfalt zu überwachen und Informationen zur Entwicklung der Tier- und Pflanzenwelt sowie deren Lebensräume zu sammeln. Bisher fehlen dazu geeignete Auswertemethoden und Daten.
Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es daher, Biodiversitäts-Parameter abzuleiten. Im Jahresverlauf werden insbesondere der Blattflächenindex, aber auch Blattwassergehalt sowie weitere biochemische und biophysikalische Eigenschaften einzelner Bäume beziehungsweise der Bestände gemessen.  Durch diese intensiven Untersuchungen wird es möglich, die komplexen mehrschichtigen Vegetationsbestände statistisch zu klassifizieren und die gewonnenen Daten grafisch aufzubereiten und so in übergreifende Modellierungen zu integrieren. Diese Erkenntnisse sollen außerdem auf Flugzeug- oder satellitenbasierte Messungen übertragen werden.
 
TU Berlin

Auch interessant

von