Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission Northeim (Niedersachsen)

Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission Northeim (Niedersachsen)

Am 12. Januar 2011 fand die Gebotseröffnung der 20. Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission Northeim statt. Auf drei zentralen Lagerplätzen wurde Holz aus dem Privatwald sowie aus den niedersächsischen Landesforsten angeboten. Das Angebot war mit 3.830 Fm fast dreimal so hoch wie das des Vorjahres. Es erreichte somit ca. 80% des Durchschnitts der Jahre 2005-2008 und befand sich damit fast auf dem Niveau vor der Wirtschaftskrise. Erstmalig wurde auf allen Plätzen deutlich mehr Esche als Eiche angeboten.
Trotz der schwierigen Witterungsbedingungen haben insgesamt 48 Kunden (Vorjahr 45) die 1.225 Lose (Vorjahr 485) beboten. 1.210 Lose erhielten einen Zuschlag. Aus dem Ausland beteiligten sich Firmen aus der Türkei, Polen, Frankreich, den Niederlanden und Dänemark. Es wurden insgesamt 9.077 Gebote (Vorjahr 3969) abgegeben, je Los 7,5 (Vorjahr 8,4). 15 Lose mit insgesamt 40 Fm erhielten keinen Zuschlag.
Der Gesamtumsatz lag bei 1.176.751 € (Vorjahr 480.000), was über alle Holzarten einem durchschnittlichen Erlös von 311,- €/Fm (Vorjahr 359,- €/Fm) entspricht. Der gesunkene Durchschnittspreis ist darauf zurück zu führen, dass auf allen Lagerplätzen deutlich mehr Esche als Eiche angeboten wurde.
Eiche
Die Eichenmenge war mit 1.413 Fm deutlich höher als im Vorjahr (826 Fm). Bis auf 2 Lose in Vogelbeck wurden alle Lose beboten. Der Durchschnittspreis stieg im Vergleich zum Vorjahr um fast 6 % von 440,- €/Fm auf 464,- €/Fm. Die Anzahl der Gebote pro Los ist bei der Eiche im Schnitt der gesamten Submission von 9,1 auf 7,6 gesunken. Den höchsten Eichenpreis pro Fm erreichten 2 Lose mit 1.169,-€/Fm. Insgesamt ist der Eichenpreis trotz des seit Jahren hohen Preisniveaus erneut ge-stiegen.
 
Esche
Die hohe Nachfrage nach Esche zu Beginn der Laubholzsaison ließ für die Submission ein großes Interesse und gute Preise erwarten. Erstmalig hat der Waldbesitz mit 1.948 Fm Vorjahr (288 Fm) auf der Submission mehr Esche als Eiche angeboten. Trotz des hohen Angebotes wurden auf allen Lagerplätzen die höchsten Eschenpreise der letzten 6 Jahre erzielt (Suterode/Liebenburg 234,- €/Fm, Vogelbeck 196,- €/Fm). Die teuerste Esche erbrachte 439,- €/Fm Vorjahr (663,- €/Fm). Sie kam aus den Niedersächsischen Landesforsten (Forstamt Liebenburg). Obwohl der Waldbesitz mit einer hohen Nachfrage nach Esche gerechnet hatte, hat das Ergebnis der Submission die Erwartungen noch übertroffen.
Bergahorn
Aufgrund deutlicher Marktsignale zu Beginn der Saison wurde wie im Vorjahr das Angebot an Bergahorn mit 119 Fm gering gehalten. Alle angebotenen Lose wurden zugeschlagen. Der Durchschnittspreis für diese Holzart liegt bei 342,- €/Fm Vorjahr (374,- €/Fm). Aus dem Durchschnittspreis können wg. des geringen Angebots im Vorjahr keine Rückschlüsse auf den Markttrend gezogen werden. Der teuerste Ahorn erzielte 2.489,- €/Fm. Er wurde von einer Forstgenossenschaft aus dem Forstamt Seesen angeboten.
Kirsche und Elsbeere
Auch bei der Kirsche wurden marktbedingt mit 47 Fm (Vorjahr 4 Fm) nur geringe Mengen angeboten. Während bessere Kirschenlose gut beboten wurden, blieb ein Grossteil der schlechten Qualitäten unbeboten. Die beste Kirsche erbrachte einen Preis je Fm von 696,- €. 3 Fm Elsbeere wurden mit durchschnittlich 216,- €/Fm verkauft.
Lärche, Douglasie
Auf dem Lagerplatz in Vogelbeck wurden 157 Fm Lärche angeboten, die einen Durchschnittspreis von 169 €/Fm erzielten. 81 Fm Douglasie wurden zu einem Durchschnittspreis von 193 €/Fm zugeschlagen.
Gesamtbewertung
Die Einschätzung der Marktentwicklung war in diesem Jahr von dem spürbaren Konjunkturaufschwung und einer hohen Nachfrage nach Esche und Eiche geprägt. Für Kirsche und Ahorn wurde besondere Zurückhaltung empfohlen. Dies hat sich heute in den Ergebnissen bestätigt. Die Eichenpreise sind auf hohem Niveau erneut gestiegen. Trotz der sehr hohen Angebotsmenge sind die Eschenpreise auf dem höchsten Niveau seit 2005 angekommen. Insgesamt sind die Waldbesitzer mit den Ergebnissen der diesjährigen Northeimer Laubwertholzsubmission überaus zufrieden.
NLF

Auch interessant

von