Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Bundeswaldinventur zeigt: Sachsens Wald auf gutem Weg

Bundeswaldinventur zeigt: Sachsens Wald auf gutem Weg

„Sachsens Wald ist auf einem guten Weg“, dieses Fazit zog Forstminister Frank Kupfer am 16. Oktober 2014 bei der Vorstellung der Ergebnisse der dritten Bundeswaldinventur (BWI) für den Freistaat Sachsen. „Der Waldanteil an der Landesfläche wächst stetig, die Holzvorräte in Sachsens Wäldern haben mit über 156 Millionen Kubikmetern eine nie dagewesene Größenordnung erreicht. Auch beim Umbau von Monokulturen zu stabilen Mischwäldern kommen wir voran“, so der Minister.
Auch wenn sich der sächsische Wald weiterhin zu zwei Dritteln aus Fichten und Kiefern zusammensetzt, weist die BWI bereits einen Anstieg der Laubbaumarten wie Buche und Eiche gegenüber dem Jahr 2002 (BWI2) aus. Zudem ist für Nachwuchs gesorgt: Landesweit hat sich die mit jungen Bäumen (bis 4 m Höhe) bewachsene Fläche unter dem Schirm älterer Waldbestände um mehr als 40.000 ha erhöht.
Besonders erfreulich ist dabei die Zunahme der standortgerechten Zielbaumarten. So stieg die mit jungen Rotbuchen bewachsene Fläche rechnerisch um mehr als 12000 ha. „Diese an künftige Klimaverhältnisse gut angepassten Baumarten werden zunehmend die ehemals reinen Fichten- und Kiefernbestände durchmischen oder sie auf entsprechenden Standorten ganz ablösen. Hier lassen sich bereits heute deutlich die Effekte des seit den 1990er Jahren in Sachsen in vorbildlicher Weise praktizierten Waldumbaus erkennen“, so der Minister.
Ergebnisse
Die BWI ergab den höchsten je im sächsischen Wald ermittelten Holzvorrat. Im Schnitt befinden sich rund 312 m³ Holz auf jedem Hektar Wald. Von 2002 bis 2012 wuchsen 113 m³/ha, insgesamt rund 60 Mio. m³. Dem steht ein Abgang durch Nutzung oder Absterben in Höhe von rund 69 m³/ha entgegen.
Landesweit wird nur etwas mehr als die Hälfte des tatsächlichen Zuwachses aktiv genutzt. Die Intensität der Holznutzung ist im Körperschafts- und Landeswald am höchsten, im Privatwald am geringsten. Dieser macht nach nahezu abgeschlossener Privatisierung früherer Treuhandflächen mit 45 % fast die Hälfte der sächsischen Waldfläche aus.
Durch den Holzzuwachs und die Holznutzung wirkt der Wald auch als wichtige CO2-Senke. Noch nie war so viel Kohlenstoff in sächsischen Wäldern gespeichert wie heute.
Auch die Waldfläche hat trotz Braunkohletagebau und des weiterhin stattfindenden Ausbaus der Infrastruktur leicht zugelegt: Sie beträgt rund 533.000 ha, was einem Waldanteil von 28,9 % entspricht.
Die klassischen forstlichen Parameter wie Waldfläche, Baumartenzusammensetzung, Holzvorrat und -nutzung werden bei der BWI durch naturschutzrelevante Informationen ergänzt. So haben Naturnähe und Strukturreichtum der Wälder zugenommen. Auch der Anteil an Totholz, ein wichtiger Lebensraum für viele Tierarten und Pilze, hat auf 11,4 m³/ha zugenommen.
Erstmals wurden im Rahmen der BWI auch die Waldlebensraumtypen und ihr Erhaltungszustand gemäß der FFH-Richtlinie erfasst sowie das Vorkommen invasiver Pflanzen im Wald. Erfreulicherweise sind Sachsens Waldbestände bislang insgesamt recht wenig von diesen problematischen Pflanzenarten besiedelt, die sich häufig durch illegale Ablagerungen von Gartenabfällen in die angrenzenden Waldbestände ausbreiten.
Waldumbau weiter planmäßig steuern
Der durch die BWI festgestellte Trend zu weiter steigenden Holzvorräten lässt sich nicht unbegrenzt fortführen. Insbesondere in älteren Fichtenbeständen befindet sich ein erheblicher Teil der ermittelten Rekordvorräte. Durch den prognostizierten Klimawandel unterliegen gerade diese Althölzer einem immer weiter steigenden Risiko, durch Sturm, Schnee oder Trockenstress und Borkenkäfer großflächig zerstört zu werden. „Nur durch eine stärkere Holznutzung in diesen Beständen können wir den Waldumbau weiter planmäßig steuern, und Licht sowie Platz für eine neue Baumgeneration schaffen“, erläutert der Forstminister. Nur in Einzelfällen kann auch „Nichtstun“ das Mittel der Wahl darstellen, beispielsweise in den großen Schutzgebieten oder in wertvollen Biotopen.
„Der Waldumbau ist somit nach über 20 Jahren keinesfalls zu Ende. Er muss weiter intensiviert und über Jahrzehnte fortgeführt werden. Dies entspricht auch der Zielstellung der ‚Waldstrategie 2050‘, die die Staatsregierung im November 2013 beschlossen hat.“
Die Ergebnisse der BWI sind unter der Internetadresse www.wald.sachsen.de/bwi abrufbar.
SMUL

Auch interessant

von