ABO
Bundeskongress der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse tagte in Wernigerode

Bundeskongress der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse tagte in Wernigerode

„Der Bundeskongress für Führungskräfte der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse setzt seine Erfolgsgeschichte fort, obgleich die Zusammenschlüsse vor großen Veränderungen stehen“, sagte Norbert Leben, Präsident des Niedersächsischen Waldbesitzerverbandes, in Wernigerode. Der Kongress fand mit rund 120 Teilnehmern vom 3. bis 5. November in der Stadt am Rande des Harzes statt und damit bereits zum 13. Mal. Veranstalter sind wie bereits in den Vorjahren das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie die AGDW – Die Waldeigentümer. „Ich freue mich, dass die Vertreter der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse erneut so zahlreich zu diesem Kongress erschienen sind. Dies zeigt mir, dass wir mit dem Angebot des Buko die Bedürfnisse der Zusammenschlüsse treffen“, sagte Peter Lohner, Referatsleiter „Nationale Waldpolitik und Jagd“ im BMEL. Diese Tradition solle in den folgenden Jahren fortgeführt werden.„Wieder einmal wurde deutlich, wie wichtig dieser Kongress für die Forstwirtschaft ist“, so das Resümee von Norbert Leben. In diesem Jahr standen das Kartellverfahren und die SVLFG (Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau) im Zentrum der Debatte – beide Themen sowie eine mögliche Änderung des Bundeswaldgesetzes im Zusammenhang mit dem Kartellrecht wurden durch die Führungskräfte der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse kritisch gesehen.Der Bundeskongress machte deutlich, dass die Beitragserhöhung zur SVLFG bei den Zusammenschlüssen auf viel Unverständnis stößt. Vor dem Hintergrund fehlender Transparenz und immenser Erhöhungen sind die Beiträge nicht nachvollziehbar. Leben: „Unsere Forderungen lauten daher, Transparenz zu schaffen und die Beitragsgestaltung offenzulegen.“ Vor dem Hintergrund dieser Unzulänglichkeiten wollen die Waldeigentümer an den kommenden Sozialwahlen verstärkt teilnehmen. Dazu wird es in nächster Zeit zur Aufstellung passender Kandidaten kommen.Auf dem Kongress bedankte sich Norbert Leben ausdrücklich bei der Vielzahl der Ehrenamtlichen, die an der Spitze dieser Zusammenschlüsse stehen: „Mit ihrem Engagement, ihren Ideen und ihrem Durchhaltevermögen sorgen sie für das Bestehen und die Weiterentwicklung der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse in Deutschland.“

AGDW – Die Waldeigentümer

Auch interessant

von