Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Holzmarkt Ostschweiz AG zur Großsägerei in Domat Ems

Bündner Waldwirtschaft auch ohne Sägewerk gerüstet

Im Konkursverfahren des Sägewerks in Domat/Ems wurden am 27. Juni 2011 die Anlagen an die Klausner Holz Thüringen GmbH versteigert. Da der Käufer einen Abtransport der Maschinen vorsieht, wird der Sägereibetrieb definitiv abgebaut.
Innerhalb der Waldwirtschaft Graubündens haben die beispiellosen Aktivitäten, um den Weiterbetrieb des Sägewerks zu ermöglichen, neue Wege der branchenübergreifenden Zusammenarbeit geebnet. An einer gemeinsamen Medienkonferenz in Chur informierten Branchen-, Standort- und Kantonsvertreter über die Errungenschaften des einmaligen Efforts. Innerhalb von gut sechs Wochen haben Gemeinden, Waldeigentümer, Forstunternehmer und Holzvermarkter aus dem Kanton Graubünden über 150000 Fm Rundholz einem potenziellen Investor für zehn Jahre zugesichert. Nach einem für die Branche neuartigen Preismodell sollten Preisschwankungen ausgeglichen und die nachhaltige Bewirtschaftung des Rohstoffes Holz in guten wie schlechten Zeiten sichergestellt werden.
„Das Bedürfnis der Waldeigentümer nach einer Beruhigung des unberechenbaren Holzmarktes ist groß“, erklärte Andrea Florin, Präsident des Waldwirtschaftsverbandes SELVA. „Neue Mechanismen der Preisbildung in der Holznutzung könnten die Partnerschaft zwischen Waldeigentümern und Sägereien nachhaltig verändern. Das haben wir in diesem europaweit einmaligen Vorhaben bewiesen“, so Florin. Die Bereitschaft aller Beteiligten, sich für die Erreichung eines großen Zieles anzupassen und einzuordnen, habe ihn beeindruckt, sagte Kantonsförster Reto Hefti. Die Errungenschaften aus dem Projekt sind für Hefti bleibende Werte, die sich vorteilhaft auf die zukünftige Entwicklung auswirken werden.

Pionierleistung setzt neue Akzente

Auch wenn die Holzverarbeitung am Standort Domat/Ems nicht mehr möglich sein wird, hat der branchenübergreifende Einsatz ein zentrales Anliegen der Forstwirtschaft bewusst gemacht. Wie Regierungsrat Mario Cavigelli (Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement, Kanton Graubünden) ausführte, hat die öffentliche Diskussion im Zusammenhang mit den neuartigen Lieferverträgen die Wichtigkeit der Waldpflege und das Problem der hohen Bewirtschaftungskosten aufgezeigt. „Die Pionierleistung der Waldbesitzer und Vermarktungsorganisationen hat im Kanton Graubünden neue Kräfte für die Waldbewirtschaftung gebündelt, die uns auch ohne Sägerei erhalten bleiben. Mit der anstehenden Totalrevision des Waldgesetzes setzen wir für die nötigen Strukturverbesserungen in der Forstwirtschaft auch im rechtlichen Bereich neue Akzente“, so Cavigelli.

Gemeinde und Kanton prüfen Standortentwicklung

Beatrice Baselgia, Großrätin und Gemeindepräsidentin von Domat/Ems, erklärte am Abend des 27. Juni, die Gemeinde Domat/Ems prüfe nun zusammen mit der Landeigentümerin (der Bürgergemeinde Domat/Ems) und dem Kanton Graubünden mögliche zukünftige Nutzungen des Areals. Das Ende des Kapitels Sägewerk mache für Domat/Ems den Weg frei für eine vielversprechende neue Entwicklung eines ausgezeichnet erschlossenen Standorts.

Kanton Graubünden/Bau-, Verkehrs- und Forstdepartment

Auch interessant

von