Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service
Brilon als "Energie-Kommune“ ausgezeichnet

Brilon als „Energie-Kommune“ ausgezeichnet

Die Stadt Brilon in Nordrhein-Westfalen ist für ihr Engagement als „Energie-Kommune“ des Monats Dezember 2011 ausgezeichnet worden. Mit diesem Titel würdigt die Agentur für Erneuerbare Energien vorbildliche kommunale Energieprojekte und stellt sie auf dem Infoportal www.kommunal-erneuerbar.de ausführlich vor.

„Stadt des Waldes“ – so nennt sich das etwa 20000 Einwohner zählende Brilon im nördlichen Sauerland werbewirksam. Seit September 2011 befeuert ein kommunales Holzhackschnitzelheizwerk mit einer Leistung von 2700 kW ein örtliches Nahwärmenetz. Die Stadtwerke Brilon und das Forstamt arbeiten dabei eng zusammen und verbessern gemeinsam die eigenen Produkte, also die Hackschnitzel und die erneuerbare Wärme, stetig. Kronenholz und anderer Baumschnitt aus dem Briloner Forst bilden den Grundstoff.

Als das Orkantief Kyrill im Januar 2007 über Brilon hinwegfegte, brach es mächtige Bäume wie Streichhölzer ab und entwurzelte ganze Höhenzüge. In wenigen Stunden wurden 1000 ha Wald verwüstet. „Das war ein schwerer Schlag ins Kontor“, erinnert sich Dr. Gerrit Bub, der Leiter des Forstamts. Für viele Flächen ging es wieder bei null los. Bub und sein Team schafften es, aus der Not eine Tugend zu machen. So wurden Flächen für schnell wachsende Energiehölzer genutzt, aber auch ein Bürgerwaldprojekt umgesetzt, welches die Verbundenheit der Briloner mit ihrem Wald dokumentiert. Die Bürger beteiligen sich durch eine Baumpatenschaft oder durch eine Pflanzung an der Aufforstung. Der Bürgerwald entsteht als Mischwald mit vielen unterschiedlichen Arten.

„Das Beispiel Brilon zeigt, welches Wertschöpfungspotenzial in der Nutzung erneuerbarer Wärme liegt, gerade wenn der Brennstoff vor Ort geerntet wird“, meint Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energie. „Zum Ende des Internationalen Jahres der Wälder wird hier auch noch einmal der Wert des Waldes deutlich, als Ort der Erholung und als Wirtschaftsfaktor“, so Vohrer.
 

Agentur für Erneuerbare Energien

Auch interessant

von