Holzverkauf und Holzpreise

Brennholz aus deutschen Wäldern: Seit Jahren konstante Preise

Bearbeitet von Marc Kubatta-Große

Der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. führt bereits seit 2011 Befragungen zur Entwicklung des Brennholzpreises bei deutschen Forstämtern durch. Die Preise sind seit Jahren konstant sagt der Verband und empfiehlt, Brennholz aus heimischen Wäldern zu kaufen.

Der Preis für einen Raummeter Holz ab Polter, also bei eigener Abholung am Waldweg, bewegt sich aktuell zwischen 35 und 50 Euro und damit in den letzten zehn Jahren bundesweit um die 40 Euromarke. Lediglich 2020 hatte der Bezugspreis aufgrund von Sturmschäden und Schädlingsbefall leicht nachgegeben.

Preise seit zehn Jahren konstant

Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage bei deutschen Forstämtern, die im März vom HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. durchgeführt wurde. Die Erhebung erfolgt mittlerweile seit 2011, wobei bundesweit 30 Forstämter zur Einschätzung der Versorgungslage und Preissituation von Brennholz befragt werden.

Der Bezug erfolgt beim Forstamt, wobei dem Selbstabholer in der Regel markierte Holzstämme am Wegesrand zugewiesen werden – sogenannte „Polter“. Brennholz ist im Allgemeinen Kronen- oder Stammholz, das qualitativ schlecht gewachsen und daher für andere Verwendungen nicht geeignet ist. Es fällt bei der Waldpflege oder der Holzernte als Nebenprodukt an, da nur hochwertige Stämme in Sägewerken verarbeitet werden. Verrottet dieses Holz im Wald, wird die gleiche Menge CO2 freigesetzt wie bei der Nutzung als Brennholz.

Sicherheit und Umweltschutz

Kommt bei der Selbstabholung eine Motorsäge zum Einsatz, ist ein entsprechender Motorsägen-Führerschein vorzuweisen. Zudem ist sachgemäße Kleidung wie Helm mit Sichtschutz, Gehörschutz, Handschuhe, Sicherheitsschuhe sowie Jacke und Hose mit Schnittschutz zu tragen.

Frisch geschlagenes Holz ist grundsätzlich sehr feucht. Wird dieses ohne vorherige Trocknung eingesetzt, kommt es zu einer unvollständigen Verbrennung, bei der unnötig Schadstoffe freigesetzt werden. Diese belasten nicht nur die Umwelt, sondern schädigen auch Kamin und Schornstein. Besonders wichtig ist es, dass Holz zu spalten, damit die Scheite bis zu einer Restfeuchte von unter 20 Prozent schneller austrocknen um eine optimale Verbrennung zu gewährleisten.

Kaminfertiges Brennholz

Wer kaminfertiges Holz bevorzugt, wird im Brennstoffhandel oder Baumärkten fündig. Hier liegt der durchschnittliche Preis bei etwa 100 €/Rm. Grundsätzlich sollte der Verbraucher darauf achten, dass das Brennholz aus deutschen Wäldern stammt. Bei unklarer Herkunft einfach den Händler fragen. Denn regional geerntetes Holz gewährleistet kurze Transportwege. Zudem fließt der Erlös in eine nachhaltige Forstwirtschaft und unterstützt den Umbau der deutschen Wälder von Monokulturen zu gesunden Mischwäldern.

Quelle: HKI