Newsletter
ABO
Zeitschriften
Service

Braun­ und Weißfäulepilze: Erhebungen in nordrhein­westfälischen Naturwaldzellen auf der Basis von Stichproben zum Maximalaspekt

Quelle: Forstarchiv 78: 6, 224-230 (2007)
Autor(en): Schlechte G, Keitel W

Kurzfassung: Anfang der Neunzigerjahre wurde in Nordrhein-Westfalen damit begonnen, auf ausgewählten Naturwaldzellen (NWz) die Entwicklung holzzerstörender Pilze stichprobenhaft zu dokumentieren; das hierbei eingesetzte untersuchungsverfahren wird im vorliegenden Aufsatz vorgestellt. Es kombiniert eine flächige begehung mit detaillierten Erhebungen auf 25-m2-kleinparzellen und ermöglicht eine hohe Auflösung auf Substratebene unter Ausweisung semiquantitativer Abundanz- und Frequenzdaten. Exemplarisch werden die Ergebnisse einer Erstinventur (1991/92) und einer kernflächenbeprobung (1999) für die pilzfloristisch besonders interessante NWz „teppes Viertel“ präsentiert.Im Münsterland gelegen, markiert diese mit knapp über 100 braun- und Weißfäulepilzen den höchsten Artenreichtum der zu dieser zeit untersuchten NWz. Ein deutliches übergewicht bildeten die Weißfäuleerreger, lediglich 8 Arten der nachgewiesenen Holzbewohner rufen unzweifelhaft Braunfäule hervor. Die meisten Vertreter bevorzugten mittelstark zersetztes Holz; von den beiden hauptsächlich substratbildenden Holzarten wurde die buche deutlich stärker besiedelt als die Eiche, die artenreichsten Substrate stellten die holzige Grobstreu und liegende Stämme dar. Nur in wenigen Fällen traten hohe Fruchtkörperzahlen auf, einige Holzzersetzer waren durch eine herausgehobene Gleichmäßigkeit in ihrer Präsenz gekennzeichnet. Im Fall der buche galt Letzteres in besonderem Maße für den zunderschwamm (Fomes fomentarius), bei der Eiche für den buntstieligen büschel-Helmling (Mycena inclinata). Lediglich 5 der gefundenen Pilzarten besitzen Rote-Liste-Status.


Brown­ and white­rot fungi: Investigations in strict forest reserves of North Rhine­Westphalia on the basis of samples at the period of maximum fructification

Abstract: At the beginning of the nineties an extensive documentation about wood-decomposing fungi in selected strict forest reserves of North Rhine-Westphalia has been started; the chosen investigation method is presented here. It combines a visitation of large areas with detailed investiga-tions on small sample plots of 25 m2 and facilitates a profound analysis on substrate level by the help of semi-quantitative abundance and frequency data. As an example, the results of a first survey (1991/92) and an approach inside the core area only (1999) are shown for the reserve “teppes Viertel” with its very interesting fungal flora.Situated in the Münsterland, it houses a few more than 100 brown- or white-rot fungi, the highest number of decomposer species found in strict forest reserves at this time. the white-rot fungi predominated clearly, only 8 species had to be classified as brown-rot basidiomycetes without any doubt. Most species favoured half-decomposed wood; as one of the both main substrates beech was clearly more colonized by decomposers than oak, fallen branches and trunks were the substrates with the most fungal species. In a few cases only, high numbers of carpophores could be detected, but some wood-decomposers were characterized by a remarkable evenness of their presence. In case of beech the latter concerned particularly tinder polypore (Fomes fomentarius), in case of oak colourful-stalked Mycena (Mycena inclinata). Just 5 of the proved fungal species are registered in the Red List.

© DLV München

 

Auch interessant

von